Kleines Lexikon der Sehenswürdigkeiten in Sizilien: Provinz Syrakus

Kleines Lexikon der Sehenswürdigkeiten in Sizilien: Provinz Syrakus

Icon 13 Februar 2018
Icon By Ceviasi by Vivitalia Tours
Icon 0 comments

Zur Zeit Großgriechenlands war Syrakus die schönste, größte und mächtigste Stadt auf Sizilien, dazu eine der bedeutendsten innerhalb der griechischen Welt. Auf dem Besichtigungsprogramm stehen der Parco della Neapolis mit griechischem Theater, römischem Amphitheater, Altar des Hieron, Ohr des Dionysios, sowie der Dom und die Arethusaquelle auf der Halbinsel Ortygia.

Noto

Dieses hübsche Städtchen in der Provinz Syrakus mit den zahlreichen Kirchen und Palästen aus goldfarbenem, lokalem Sandstein wird auch das Barockjuwel Siziliens genannt. Nach dem Erdbeben von 1693 wurde die kleine Stadt 1703 ca. 16 km südöstlich der zerstörten alten Stadt sikulischen Ursprungs terrassenartig neu angelegt. Die besondere Hügellage wurde dabei geschickt genutzt, um die neuen Bauten (Kirchen, Paläste, Plätze und breite Straßen) wie auf einer ausgedehnten Theaterbühne zu platzieren.

Palazzolo Acréide

Palazzolo Acréide
Palazzolo Acréide
Das kleine Städtchen in den Hybläischen Bergen im Südosten der Insel mit barockem Stadtbild geht auf die in der Antike von Syrakus aus gegründete griechische Kolonie Akrai zurück. In dem archäologischen Ausgrabungsgebiet befinden sich ein griechisches Theater, ein Bouleuterion, die Latomien und die berühmten Santoni.

Pantálica

Im Hinterland von Syrakus liegen auf einer kleinen Hochebene der Hybläischen Berge zwischen zwei Flussarmen die wohl beeindruckendsten Felsnekropolen Siziliens. Pantálica war im XIII. Jahrhundert v. Chr. eine blühende Sikulersiedlung. Reste des Anakoron (Fürstenpalast) sind noch erhalten. Die Nekropole selbst besteht aus rund 5000 in den Fels gehauenen Grabkammern verschiedenster Formen. Das Gebiet wurde im frühen Mittelalter nochmals besiedelt, wie zahlreiche kleine Felskapellen und eigenartige Höhlenbehausungen zeigen.