Rundreise Basilikata mit Schwerpunkt  Matera  – Kulturhauptstadt Italien 2019

Rundreise Basilikata mit Schwerpunkt  Matera  – Kulturhauptstadt Italien 2019

Icon 31 Januar 2019
Icon By Ceviasi by Vivitalia Tours
Icon 0 comments

Auf einer Rundreise in der Region Basilikata, auch Lukanien genannt,  lernt man die Vielseitigkeit von  Süditalien mit seinen gastfreundlichen Bewohnern kennen. Schon in der Antike wurde von dem römischen Dichter Horaz die idyllische Natur besungen. Geschichtsträchtige Orte wie z.B. Melfi und Lagopesole sowie Potenza, die Hauptstadt der Region Basilikata, bieten den Besuchern einen Eindruck der lebendigen süditalienischen Städte. Die  faszinierende italienische matera_02Italiens  ist seit der Jungsteinzeit besiedelt und gehört somit zu den ältesten Städten der Welt. In 2019 wurde diese geschichtsträchtige Stadt in  der Region Basilikata zur Kulturhauptstadt Italien 2019 ernannt. In der Antike war Matera,  die “Stadt der Sassi“,  nicht von großer Bedeutung. Vom 06. bis zum 11. Jahrhundert gehörte Matera  zum langobardischen Herzogtum von Benevent und in der Mitte des 11. Jahrhunderts ergriffen die Normannen Besitz von der Stadt. Bis Mitte des 17. Jahrhunderts gehörte die Stadt noch zur Region Apulien und erst im Jahre 1663 wurde Matera Hauptstadt der Region Basilikata. Von diesem Zeitpunkt aus wurden vom Adel und dem reichen Bürgertum auf dem  “Piano“ barocke Kirchen und Palazzi erbaut, wogegen in den “Sassi“ die Bauern, Hirten und armen Tagelöhner zurückblieben.   Die Stadt verlor in  1806 die Hauptstadtfunktion an das zentralgelegene Potenza.  Matera  wurde jedoch im Faschismus wieder zur Provinzhauptstadt erhoben. In der heutigen Zeit ist Matera auch als Stadt mit 2 Gesichtern bekannt.  Ein Besuch auf das Hochplateau im Osten der Gravina, evtl. in Begleitung eines örtlichen Führers sowie die Besichtigung der Kirche Santa  Maria della Valle, die größte und eine der ältesten Grottenkirchen von Matera, gehören zu den unvergesslichen Höhepunkten dieser faszinierenden Stadt.   Wenige Kilometer südlich von Matera befindet sich eine Felsenkirche, die erst 1963 wieder entdeckt wurde, und in der man wunderschöne Fresken von Ende des 8. bis zum Beginn des 9. Jahrhunderts bewundern kann.

Der Süden Italiens erweckt oft den Eindruck einer zurückgebliebenen  Region. Dieses Bild verwandelt sich jedoch auf einer Rundreise durch bezaubernde Landschaften und an traumhaften Küsten entlang und bleibt ein unvergessliches Erlebnis.