Volksfeste und Traditionen in Sizilien: Agrigent

Volksfeste und Traditionen in Sizilien: Agrigent

Icon 6 Oktober 2017
Icon By Ceviasi by Vivitalia Tours
Icon 0 comments

In vielen Gegenden Siziliens wird der Frühling mit heiterem Folkloretanz und Musik begrüßt. Dabei darf natürlich der kulinarische Aspekt nicht vernachlässigt werden. Die Früchte der Natur bilden die Grundlage, die Tradition und die Fantasie der Menschen machen daraus ein Volksfest und erfreuen den Gaumen der Besucher.
Angefangen in Agrigent, wo jährlich in der ersten Februarwoche das Mandelblütenfest stattfindet, werden Kostproben landestypischer Gerichte angeboten, während allabendlich internationale Folklore- und Musikgruppen aus aller Welt ein lebhaftes, multiethnisches Spektakel darbieten. All dies vor der äußerst suggestiven Kulisse der beleuchteten Tempel. Am Tag bietet das Tempeltal mit den blühenden Mandelbäumen eine überwältigende Augenweide.

In der Osterzeit findet in dem kleinen Ort San Biagio Platani am rechten Ufer des Flusses Platani eine Ausstellung ganz besonderer Art statt: das Stadtzentrum wird mit speziellem Brotteig geschmückt, der zu allen erdenklichen Motiven geformt wird. Die Bewohner des Ortes beginnen schon Monate vor Ostern mit der Herstellung der Dekorationen. Zwischen zwei Brüderschaften findet eine Art künstlerischer Wettbewerb statt, und beim Schmücken der Holz- und Rohrbögen, die an der Hauptstraße aufgestellt werden, wollen sich die Madunnara (die die Muttergottes verehren) und die Signurara (die Christus verehren) gegenseitig übertreffen.

Taratatà-Fest
Taratatà-Fest
In Casteltermini, einem Bergdorf im agrigentinischen Hinterland, kann man in der letzten Maiwoche, jeweils von Freitag bis Sonntag, ein traditionelles Ereignis erleben, dessen Spuren sich im Abendland verlieren, in der Zeit, als die Berber auf den Hügeln lebten. Es ist das Fest des Heiligen Kreuzes oder, mit dem onomatopöischen Namen, das Taratatà-Fest, das seinen Namen von den ähnlich klingenden, rhythmischen Säbeln nimmt und mit dem Umzug in Kostümen aus dem XVII. Jh., ein märchenhaftes Bild abgibt.

Anfang Juli bleibt der Umberto-Platz von Sant’Angelo Muxaro zwei Tage lang von Verkaufsständen besetzt und bietet den Besuchern eine Vielzahl verschiedener lokaler Honigsorten und typisches Honiggebäck an. Auch hier wird die Stimmung am Abend von einer Folklore-Tanzgruppe und viel Musik erheitert.

San Giovanni Gemini und Porto Empedocle feiern vom 16. zum 18. Juli das Fest der Madonna del Carmelo. Das Fest beginnt mit einem typischen Ausritt durch die Straßen von Porto Empedocle, gefolgt von der ältesten Madonnenprozession der Stadt, bei der der Palio, ein prunkvoll geschmückter Baldachin mit Marienbildnis, in einem Wettrennen zu Pferd durch die Menschenmenge getragen wird. Die eindrucksvolle Prozession, die am Samstagabend beginnt, endet am Meer, bei den Fischern, die einst diese Tradition einführten und seitdem die Hauptveranstalter geblieben sind.