Kulturreise Toskana

KUNST UND KULTUR IN DER TOSKANA

Standortaufenthalt 7 Tage / 6 Übernachtungen

1. Tag: Ankunft
Ankunft im Hotel in oder im Raum Montecatini, Check-In, Begrüßungscocktail, Abendessen und Übernachtung.

2. Tag: Pisa- Lucca

Lucca
Lucca

Im Arno-Tal, unweit der Flussmündung in das Tyrrhenische Meer, liegt eine der berühmtesten Städte der Toskana, die sich als Geburtsstadt des Galileo Galilei, eines der genialsten Mathematiker und Naturwissenschaftler der Renaissance, rühmen kann. Baptisterium, Dom und Schiefer Turm am Campo dei Miracoli sind zweifellos die bedeutendsten Bauwerke der im XIII. Jahrhundert florierenden Seemacht. Dank ihrer überlegenen Flotte sicherte sich die Handelsstadt lange Zeit die Vorherrschaft im westlichen Mittelmeer zu. Eines der berühmtesten Wahrzeichen der Welt ist der nahezu 800 Jahre alte Schiefe Turm von Pisa, der sich bereits 1274 (vor seiner Fertigstellung!) auf dem nachgiebigen Schwemmlandgrund zu neigen begann und heute u. A. mit Stahlseilen vor dem Einsturz gesichert ist. Weiterfahrt nach Lucca, Heimat des Komponisten Giacomo Puccini, die als römische Kolonie bereits im II. Jh. vor Chr. entstand. Eine besondere Rolle spielt die Architektur der Langobardenzeit, die zahlreichen Kirchen aus dem frühen Mittelalter hinterließ. Aus dem XVI./ XVII. Jh. stammen die gut erhaltenen Festungswälle, die die stimmungsvolle Altstadt umsäumen und die Sehenswürdigkeiten vom Stadtverkehr schützen, wie z. B. der romanische Dom mit seiner reich verzierten Fassade und den mehrstöckigen Säulengängen oder die Kirche San Michele in Foro am alten römischen Forum. Rückfahrt zum Hotel, Abendessen und Übernachtung.

3. Tag: San Gimignano – Volterra
Ausflug in die Stadt der Geschlechtertürme, San Gimignano. Der historische Stadtkern ist seit 1990 Teil der UNESCO und besitzt noch einige der mittelalterlichen Geschlechtertürme, die in anderen Städten nur als unbedeutende Reste erhalten sind. Rundgang durch die von mittelalterlichen Palästen und schönen alten Tuffsteinhäusern gesäumten engen Gassen. Am Nachmittag Besichtigung von Volterra. Sehenswert sind der romanische Dom, Piazza und Palazzo dei Priori, das etruskische Stadttor Arco Etrusco und das Museum mit etruskischen Exponaten, das römische Amphitheater sowie eine Alabasterwerkstatt. Die Stadt wird von der Fortezza (= Festung) beherrscht. Ein Spaziergang auf der Via Panoramica, die an der Stadtmauer entlang führt, bietet eine hervorragende Aussicht auf die Hügelland-
schaft. Heute ist das mittelalterliche Städtchen Volterra für seine Alabasterindustrie berühmt. Möglichkeit zur Besichtigung einer Werkstatt. Rückfahrt zum Hotel, Abendessen und Übernachtung.

4. Tag: Firenze
In der Wiege der Renaissance kam Dante, der wohl wichtigste Schriftsteller der italienischen Literatur zur Welt. Maler, Bildhauer und Architekte wie Giotto, Donatello und Michelangelo kamen in die Stadt, wo sie im Auftrag von reichen Mäzenen der Medici-Familie die Stadt mit großartigen Renaissance-Werken füllten. Zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten gehören der Dom mit seiner neugotischen Marmorfassade, der imposanten Kuppel und dem Campanile di Giotto, das Baptisterium, dessen kunstvolles Ostportal mit Relieftafeln von Michelangelo Paradiespforte benannt wurde, das Ohr San Michele, eine Kirche, die an der Außenmauer mit 14 Heiligennischen und bedeutsamen Kunstwerken (u. A. von Lorenzo Ghiberti und von Donatello) ausgeschmückt ist. Beliebte Anziehungspunkte für Besucher und Bewohner sind die Piazza della Signoria und der daran grenzende mittelalterliche Palazzo Vecchio, die Uffizien sowie der Palazzo Pitti vor dem prachtvollen Boboli-Garten der Familie Medici, die Franziskanerkirche S. Croce und die Klosterkirche San Miniato al Monte. Rückfahrt zum Hotel, Abendessen und Übernachtung.

Giardino dei Tarocchi
Giardino dei Tarocchi

5. Tag: Siena – Skulpturenpark Daniel Spoerri
Fahrt durch die Hügellandschaft des Chianti-Anbaugebietes nach Siena, das mit seinen gotischen Häusern und Türmen bis heute sein mittelal-terliches Gepräge bewahrt hat. Die historische Altstadt gehört seit 1995 zum UNESCO-Welterbe. Der Stolz der Sienesen ist die Piazza del Cam-po, auf der alljährlich am 2. Juli und am 16. August das historische Pferderennen, der Palio delle Contrade, von Reitern in traditionellen Kostümen ausgetragen wird. Der Platz wird überragt von dem mächtigen Palazzo Comunale und der weithin sichtbaren Torre del Mangia. Nur wenige Schritte weiter liegt der reichgeschmückte Dom mit prachtvollem Marmorfußboden und dem Baptisterium unterhalb des Chors. Im Dommuseum befindet sich ein berühmtes Madonnenbild von Duccio di Buoninsegna. Weiterfahrt zum Skulpturenpark von Daniel Spoerri, Erfinder der Eat-Art. Anfang der 90-iger Jahre kaufte Daniel Spoerri in der Nähe des Monte Amiata ein großes Areal, in dem er den Skulpturenpark Il Giardino errichtete. Die meisten Werke schuf er selbst und heute noch wird dieser Skulpturenpark von vielen Künstlern erweitert. Rückkehr zum Hotel, Abendessen und Übernachtung.

6. Tag: Tarot-Garten – Montepulciano
Der Giardino dei Tarocchi Garten des Tarot wurde von der französisch-amerikanischen Künstlerin Niki de Saint Phalle entworfen und ab 1979 realisiert. Die Inspiration erhielt die Künstlerin durch den Park Güell von Antoni Gaudì in Barcelona und den Sacro Bosco. Der Garten des Tarot, in dem die Fantasiewelt der Künstlerin dargestellt wird, besteht aus 22 Figuren. Einige davon erreichen eine Höhe von 15 m und können intern besichtigt werden. Die Umsetzung des Projektes der Künstlerin fand durch die Unterstützung ihres Ehemannes und einer Gruppe von örtlichen Künstlern statt. Diese imposanten, aus Eisengitter, Beton und Spritzbeton gefertigte Skulpturen wurden durch die Mosaiktechnik bedeckt oder mit grellen Farben bemalt. Für die Mosaike wurden Keramik, Glas und Spiegel benutzt. Weiterfahrt nach Montepulciano (unterwegs fakultativ Mittagessen auf einem Landgut inkl. Weinprobe) zu einem der wichtigsten Renaissancebauten Italiens: San Biagio. Spaziergang zur Piazza Grande, zum Palazzo Comunale und zum Dom. Gelegenheit, die berühmten Weine des Ortes zu genießen. Rückfahrt zum Hotel, Abendessen und Übernachtung.

7. Tag: Heimreise
Nach dem Frühstück Heimreise.