Rundreise Cilento und Kalabrien

NATUR UND MYTHOS IM CILENTO-GEBIET UND IN KALABRIEN

Flugreise 8 Tage / 7 Übernachtungen

1. Tag: Ankunft
Ankunft am Flughafen Neapel. Transfer zum Hotel im Raum Palinuro. Check-In, Begrüßungscocktail, Abendessen und Übernachtung.

2. Tag: Velia – Agropoli – Naturschutzgebiet Cilento „Vallo della Lucania“
Fahrt nach Agropoli und Spaziergang durch das Städtchen. Ursprünglich wurde Agropoli im 5. Jh. von den Byzantinern als Akropolis errichtet, die sich erst im Mittelalter vergrößerte. Sehenswert sind die Reste der alten Mauer, das große Eingangstor aus dem 17. Jh., die Kirche Santa Maria di Costantinopoli und das mittelalterliche Kastell. Weiterfahrt nach Velia, der antiken Stadt Elea, wo sich die Römer bevorzugt aufhielten. Bei Ausgrabungsarbeiten ist man unter der römischen Stadt auf Reste der griechischen Stadt gestoßen. Besichtigung des Akropolishügels und der Privathäuser der Griechen. Auf der Rückfahrt zum Hotel Halt bei Vallo della Lucania, Verwaltungshauptstadt des Naturschutzgebietes des Cilento und Sitz der Nationalparkbehörde. Möglichkeit zum kurzen Spaziergang oder zur leichten Wanderung. Rückfahrt zum Hotel, Abendessen und Übernachtung.

Tropea
Tropea

3. Tag: Palinuro – Golfes von Policastro – Diamante – Tropea
Besuch von Palinuro. Die Stadt bekam ihren Namen vom Steuermann des Äneas, der einschlief, nachdem er in Seenot geraten war und schließlich Land sichtete. Eine hohe Welle des unruhigen Meeres brachte ihm den Tod, aber sein Name blieb der Stadt erhalten. Panoramafahrt entlang des Golfes von Policastro bis zur Costa dei Cedri, die ihren Namen von der dort angebauten Zedratzitrone erhielt. Diese Frucht wird in vielen Gemeinden, die sich von Paola bis nach Tortora ausdehnen, angebaut. Halt in Diamante, auch Murales-Dorf genannt, und Spaziergang durch das Dorf. Weiterfahrt zum Hotel im Raum Tropea, Check-In, Abendessen und Übernachtung.

4. Tag: Tropea – Capo Vaticano – Pizzo Calabro
Besichtigung des malerischen Städtchens Tropea mit der normannischen Kathedrale, in der sich das Gemälde der Madonna di Romania befindet. Panoramafahrt entlang der Küste mit ihren langen Sandstränden nach Capo Vaticano. Freizeit zum individuellen Spaziergang durch den hübschen Ort oder bei gutem Wetter Gelegenheit zum Baden. Weiterfahrt nach Pizzo Calabro und Besuch der suggestiven Felsenkirche Piedigrotta mit den interessanten Tuffsteinfiguren. Der Badeort wird von einer Burg aus der Anjou-Zeit überragt. Gelegenheit zum Fischessen in Pizzo. Rückfahrt zum Hotel, Abendessen und Übernachtung.

Unser Tipp
Das Fischerstädtchen Pizzo ist bekannt für fangfrischen Schwertfisch, der in den typischen Trattorie mit kalabresischen Spezialitä-ten zubereitet wird.

5. Tag: Reggio di Calabria – Scilla
Fahrt nach Reggio di Calabria und Besichtigung des Archäologischen Museums mit den berühmten Bronzefiguren von Riace. Gelegenheit zum individuellen Spaziergang auf dem Lungomare Matteotti, der Flaniermeile der Stadt. Besuch einer Bergamotteria im Stadtzentrum, in dem Liköre, Tee, Marmeladen usw. angeboten, die aus den Bergamotten, die in der Umgebung angebaut werden. Weiterfahrt zu dem Fischerdörfchen Scilla mit seinem aus Homers Odyssee berühmten Felsen. Besuch des reizvollen Ortes hoch über dem Meer und Freizeit. Rückfahrt zum Hotel, Abendessen und Übernachtung.

Sila
Sila

6. Tag: Gerace – Locri
Fahrt nach Gerace, eines der schönsten Dörfer Italiens. Die griechische Gründung war die erste Stadt der Magna Grecia mit schriftlichem Rechtskodex. Dieser kleine Ort erlebte seine Blütezeit unter der Herrschaft der Normannen. In Gerace wird noch heute Keramik nach alter Tradition hergestellt. Im unteren Teil der Stadt ist die byzantinische Kirche Santa Maria del Mastro besonders sehenswert. Spaziergang durch den pittoresken Ort und Besuch des normannischen Dom von Gerace, der größte Dom Kalabriens von enormer Bedeutung für die Stadtgeschichte, da er die Kontinuität zwischen dem antiken Lokroi und dem mittelalterlichen Gerace bewahrt hat. Weiterfahrt nach Locri und Besuch des archäologischen Parks, der sich zwischen Meer, Feldern und Olivenhainen befindet. Besonders sehenswert sind die Mauerreste des ionischen Tempels Marasà und die Säulenhalle des Hafens. Anhand der freigelegenen Mauerreste konnte man erschließen, dass eine 7 km lange Mauer die Stadt umgab. Ebenfalls interessant sind die Fundamente des griechischen Theaters. Auf der Rückfahrt zum Hotel Besuch eines landwirtschaftlichen Betriebes. Nach einer Öl- und Weinprobe Rückfahrt zum Hotel, Abendessen und Übernachtung.

7. Tag: Sila Grande
Fahrt zum Sila-Gebirge, einem Naturschutzpark mit dem ausgedehntesten Waldgebiet Süditaliens auf einer Hochebene von 1200-1400 m. Gelegenheit zum Picknick im Naturschutzgebiet. Besuch eines Landgutes, das in der Herstellung von typischen Sila-Produkten tätig ist. U. A. werden Käseprodukte und landestypische Wurstwaren hergestellt. Nach der Besichtigung Kostprobe der typischen würzigen Sila-Produkte. Rückfahrt zum Hotel, Abendessen und Übernachtung.

8. Tag: Heimreise
Frühstück im Hotel. Transfer zum Flughafen Lamezia Terme und Heimreise.