Rundreise Lombardei

KUNSTSTÄDTE DER LOMBARDEI

Standortaufenthalt 7 Tage / 6 Übernachtungen

1. Tag: Ankunft Hotel
Ankunft im Hotel in oder im Raum Mailand. Check-In, Begrüßungscocktail, Abendessen und Übernachtung.

2. Tag: Mailand
Besichtigung der Landeshauptstadt der Lombardei, Mailand. Mittelpunkt der Stadt ist der Domplatz mit dem imposanten gotischen Dom. Spaziergang entlang der Galleria Vittorio Emanuele II bis zum weltberühmten Mailänder Theater Teatro alla Scala, wo Giuseppe Verdi große Triumphe feierte. Sein 1. Werk Rochester (1837), später umbenannt in Oberto, Conte di San Bonifacio wurde mit zufriedenstellendem Erfolg am 17.11.1839 in der Scala uraufgeführt. Der 1. große Erfolg kam 1842 mit der Aufführung von Nabucco. Führung Hinter den Kulissen im Theater. Spaziergang durch die exklusiven Straßen der Wirtschaftsmetropole (Via Montenapoleone, Via Sant’Andrea), wo Italiens Designer ihre teuren Boutiquen haben oder zur Espresso-Pause in einem der eleganten Cafès in der Fußgängerzone. Am Nachmittag Fahrt in das Künstlerviertels von Mailand, I Navigli. Rückfahrt zum Hotel, Abendessen und ÜberÜbernachtung.

Cappella Colleoni (Bergamo)
Cappella Colleoni (Bergamo)

3. Tag: Bergamo – Brescia
Fahrt nach Bergamo. Die vornehme Stadt besteht aus der modernen Unter- und der mittelalterlichen Oberstadt. Besichtigung der faszinierenden Altstadt, die auf der Anhöhe gelegen ist und die von der auf einem Felsplateau gelegenen Burg aus dem XIV. Jh. überragt wird. Besichtigung der Basilika Santa Maria Maggiore mit der Cappella Colleoni, einer Grabkapelle im Anbau und dem Baptisterium. In der Unterstadt ist die Accademia Carrara sehenswert, ein klassizistischer Bau, der eine reichbestückte Pinakothek mit Werken von Bellini, Tizian, Tintoretto etc. enthält. Weiterfahrt nach Brescia und Rundgang durch die zweitgrößte Stadt der Lombardei. Besuch des Renaissance-Platzes Piazza della Loggia, wo samstags der Wochenmarkt stattfindet. Nach der Besichtigung des Alten und des Neuen Doms Freizeit und Gelegenheit zum Aufstieg zur ViscontiBurg. Rückfahrt zum Hotel, Abendessen und Übernachtung.

4. Tag: Como – Comer See – Bellagio
Besuch von Como an der Südseite des Sees, ein Ort, der durch seine herrliche Lage inmitten von Bergen, Hügeln und eine fast unheimliche Ruhe seinen besonderen Reiz bewahrt hat. Zu Recht rühmt sich die Stadt ihres herrlichen Doms, der Renaissance- und Gotikelemente aufweist. Weit interessanter ist jedoch die romanische Kirche aus dem XI. Jh., die als Hauptwerk der architektonischen Schule der Comer Meister gilt. Nach der Besichtigung kurze Cappuccino-Pause. Anschließend Bootsfahrt ab Como, vorbei an der klassizistischen Villa Olmo, dem Villenort Cernobbio und der palastartigen Villa d’Este bis nach Bellagio. Besuch des Kurorts, einem der schönsten Städtchen der Oberitalienischen Seen, besonders bekannt für die malerische Lage mit Blick auf die Alpen. Bellagio trennt die zwei südlichen Arme des Sees. Spaziergang durch den Ort und kurzer Halt an der Villa Melzi mit ihrem schönen Garten. Rückfahrt mit dem Boot in Richtung Villa Tremezzo und zu dem nahegelegenen Botanischen Garten Villa Carlotta, benannt nach Charlotte, Herzogin von Meiningen, mit den berühmten Marmorreliefs und Skulpturen von Canova. Der Park rühmt eine reiche Pflanzenwelt. Nach der Besichtigung der Villa Carlotta. Rückfahrt zum Hotel, Abendessen und Übernachtung.

Ponte Coperto (Pavia)
Ponte Coperto (Pavia)

5. Tag: Vigevano – Pavia
Fahrt nach Vigevano und kurzer Spaziergang in der kleinen Stadt, auch Perle der Renaissance genannt. Besichtigung des Castello Sforzesco und der Torre di Bramante. Spaziergang entlang der Piazza Ducale, des großartigsten Renaissanceplatzes Italiens und Kaffeepause. Weiterfahrt nach Pavia. Auf der Fahrt Halt und Besichtigung der Kartause, einem der bedeutendsten Klöster des Kartäuserordens, an dem ab Ende des XIV. Jh. zwei Jahrhunderte lang gebaut wurde. Die berühmte Marmorfassade der Klosterkirche ist ein herausragendes Werk der oberitalienischen Frührenaissance. Nach der Besichtigung der Klosteranlage Weiterfahrt und Besuch der historischen Innenstadt von Pavia, in der Antike Turenum genannt. Besonders sehenswert sind der Dom, die Basilika San Michele Maggiore und die Universität. Zum Abschluss des Tages Spaziergang zur überdachten Brücke, die über den Ticino führt. Rückfahrt zum Hotel, Abendessen und Übernachtung.

6. Tag: Mantua – Cremona
Fahrt nach Mantua, der Stadt der Adelsfamilie Gonzaga. Die Kleinstadt ist mit Sicherheit eine der schönsten norditalienischen Städte. Geführter Stadtrundgang zum Palazzo Ducale und zur malerischen Piazza delle Erbe und Besichtigung der Kirche Sant’Andrea. Höhepunkt des Aufenthaltes in Mantua ist die Besichtigung des Palazzo del Tè, einer Gartenvilla der Familie Gonzaga, die sich etwas außerhalb der Altstadt befindet. Weiterfahrt nach Cremona und Führung in der Geigenbauerstadt, die auch für ihre süße Spezialität Torrone berühmt ist. Besichtigung des Rathausplatzes mit dem Wahrzeichen der Stadt, dem 111 m hohen Turm Torrazzo, dem Dom, der Loggia dei Militi und dem Rathaus, wo in der Sala dei Violini die Geigen von Stradivari und Guarneri hängen. Rückfahrt zum Hotel, Abendessen und Übernachtung.

7. Tag: Heimreise
Nach dem Frühstück Heimreise.