Rundreise Marken und Abruzzen

Die beiden vielseitigen Regionen Marken und Abruzzen bieten dem Besucher ein einmaliges Natur- und Kunsterlebnis. Gekennzeichnet werden diese Regionen durch zahlreiche Naturschurtzgebiete im Gebirge des Appenin, die Sybillinischen Berge, Universitäts- und Kun-ststädte wie Urbino, L’Aquila sowie Macerata und schließlich die Adriaküste mit ihren kilometerlangen Sandstränden.

UNBEKANNTES MITTELITALIEN: MARKEN UND ABRUZZEN

Busreise 7 Tage / 6 Übernachtungen

1. Tag: Ankunft
Ankunft in oder im Raum Ancona. Check-In, Begrüßungscocktail, Abendessen und Übernachtung.

2. Tag: Pesaro – Urbino
Nach dem Frühstück Fahrt nach Pesaro, dessen gesamtes Stadtbild aus dem kulturellen Erbe der Römer, der Renaissancefürsten und auch durch den Komponisten Gioacchino Rossini geprägt ist. Besonders sehenswert sind die Kathedrale, die Villa Ruggeri und Rossinis Geburtshaus. Weiterfahrt in die Renaissancestadt Urbino, die seit 1998 zum Weltkulturerben der UNESCO gehört. Unter der Herrschaft des Herzogs Federico da Montefeltro wurde Urbino zum Treffpunkt vieler Künstler aus ganz Europa. Für den Herzog war die Renaissance ein Zeitalter der friedlichen Revolution, um die dunklen Zeiten des Mittelalters durch Literatur, Kunst und eine unvergleichbar harmonische Architektur zu beenden. Besonders sehenswert ist der Palazzo Ducale und der Dom, erbaut im Auftrag von Federico da Montefeltro. Urbino ist auch der Geburtsort des berühmten Malers Raffael, dessen Geburtshaus bei Interesse besichtigt werden kann. Rückfahrt zum Hotel, Abendessen und Übernachtung.

3. Tag: Ancona – Jesi
Nach dem Frühstück kurze Besichtigung von Ancona. Die historische Wichtigkeit des Ortes ist der Hafen, der bereits ca. 387 v. Chr. seitens der Griechen als sehr günstig für Handelsverbindungen empfunden wurde. Später, unter der Herrschaft der Römer wurde Anconas Hafen zum wichtigsten des Ostens. Spaziergang durch die kleine Altstadt und Besuch der Kathedrale San Ciriaco und der Reste eines römischen Amphitheaters. Weiterfahrt nach Jesi, auch Weinhauptstadt der Marken genannt. Vorrangig ist Jesi als Geburtsort von Friedrich II bekannt, der lvon seiner Mutter Konstanze in der Öffentlichkeit bzw. auf dem Marktplatz entbunden wurde. Die Altstadt ist von einer mittelalterlichen Mauer umgeben und bietet viele besondere Sehenswürdigkeiten, z.B. der Renaissancepalast Palazzo della Signoria und das Teatro Pergolesi. Rückfahrt zum Hotel, Abendessen und Übernachtung.

Gran Sasso Massiv
Gran Sasso Massiv

4. Tag: Loreto – Macerata – Ascoli Piceno
Fahrt nach Loreto unt Besichtigung des Wallfahrtsortes Loreto und seiner Santa Casa,die im Auftrag von Papst Julius II. im 16. Jh. mit Marmor umhüllt wurde. Weiterfahrt nach Macerata, einer lebendigen mittelalterlichen Kleinstadt und Spaziergang durch den Ort. Besichtigung des Palazzo dei Diamanti, bekannt durch seine originelle Fassadengestaltung, Besuch der Piazza della Libertà mit dem Palazzo dei Priori, der Loggia dei Mercanti und der Torre Civica. Spaziergang entlang der gepflegten Barockpaläste zur Universität. Weiterfahrt nach Ascoli Piceno und Besuch der Altstadt, die sich innerhalb der noch teils erhaltenen Stadtmauern befindet. Sehr suggestiv ist die Lage der Altstadt, da diese außer von den Stadtmauern auch von dem Fluss Tronto und dem Torrente Castellano umzingelt wird. Besonders lebhaft ist die Piazza del Popolo. Treffpunkt aller Bewohner und Besucher. Möglichkeit zum Espresso oder Capuccino im Caffè Meletti, das bereits seit 100 Jahren auf der Piazza präsent ist. Anschließend Besichtigung der Kathedrale San Emidio und des Palazzo Comunale mit der Pinakothek. Fahrt nach Pescara und Hotelbezug, Abendessen und Übernachtung.

5. Tag: Gran Sasso Massiv – L’Aquila
Panoramafahrt zum Gran Sasso Massiv. Fahrt über Prati di Tivo und Teramo. Weiterfahrt nach L’Aquila und Besichtigung der Hauptstadt der Region Abruzzen. Spaziergang zum Wahrzeichen der Stadt, der sogenannten Fontana delle 99 Cannelle aus dem XIII. Jh. Der Brunnen mit seinem 99 wasserspeienden Röhren sollte dem durstigen Reisenden bei seiner Ankunft in der Stadt Erfrischung spenden. Besichtigung der Burg aus dem XVI. Jh. mit dem Nationalmuseum der Abruzzen und der romanisch-gotischen Kirche Santa Maria di Collemaggio. Rückkehr zum Hotel, Abendessen und Übernachtung.

6. Tag: Chieti – San Clemente a Casaunia – Sulmona
Fahrt nach Chieti und fakultativ Besichtigung des Archäologischen Nationalmuseums, in dem sich die riesige Statue des Kriegers von Capestrano (VI. Jh. v. Chr.) befindet. Weiterfahrt zur Zisterzienserkirche San Clemente a Casaunia und kurze Besichtigung. Gelegenheit zum Picknick an der Quelle des Pescara, einer WWF-Oase. Fahrt nach Sulmona, Ovids Geburtstadt, wo kaum noch etwas an den größten Sohn der Stadt erinnert, lediglich der Corso Ovidio und die Ruinen vor der Stadt, wo das angebliche Geburtshaus Ovids zu besichtigen ist. Sulmona ist heute bekannt für die Herstellung der mit Zuckerguss überzogenen Mandeln, die Confetti genannt werden. Rückkehr zum Hotel, Abendessen und Übernachtung.

7. Heimreise
Frühstück im Hotel und Heimreise.