Sizilien Rundreisen

Zwischen Tempeln und Griechischen Theatern der Magna Grecia in Sizilien

In Sizilien befinden sich die am besten konservierten majestätischen Tempel und Bauten der Antike. Eine Reise durch die Geschichte führt über Agrigent, Syrakus, Taormina, Segesta, Selinunt, Mozia, Monreale, Piazza Armerina und Palermo. Außer diesen bekannten Zonen sind weitere bedeutende Tempelreste der Küste entlang sowie im Landesinneren Siziliens bewundernswert wie z. B.: die Tempelzone von Imera zwischen Palermo und Cefalù, Morgantina, wenige Km von Piazza Armerina, Eraclea Minoa zwischen Selinunt und Agrigent, Tyndaris an der nordöstlichen Küste und Akrai bei Palazzolo Acreide. Es gibt keinen Flecken Erden in Sizilien, der keine historische Vergangenheit hat.

Flugreise 10 Tage / 9 Übernachtungen

1. Tag: Ankunft
Ankunft am Flughafen Palermo und Empfang durch die Reiseleitung. Fahrt zum Hotel in oder im Raum Palermo. Check-In, Begrüßungscocktail, Abendessen und Übernachtung.

Palazzo dei Normanni, Palermo
Palazzo dei Normanni, Palermo

2. Tag: Palermo
Besichtigung des Palazzo dei Normanni, ursprünglich eine Festung punischer Abstammung, die seitens der Araber zu ihrem Herrschaftssitz Qasr umgebaut wurde. Unter normannischer Herrschaft wurde diese Festung zu einem prunkvollen Königspalast umgebaut und mit vier Ecktürmen erweitert. Heute ist nur noch die Torre Pisana zu bewundern. Nach dem Tod des Kaisers Friedrich II. verfiel der Palast, wurde aber unter spanischer Herrschaft restauriert und mit der Porta Nuova verbunden. Besuch der Capella Palatina – die Palastkapellle – Juwel der normannischen Baukunst. Anschließend Besuch der arabisch anmutenden Kirche San Giovanni degli Eremiti mit dem wunderschönen Garten und dem angrenzenden Kreuzgang. Besuch der Kirchen Martorana und S. Cataldo, die sich auf der Piazza Bellini befinden. Rückkehr zum Hotel, Abendessen und Übernachtung.

3. Tag: Monreale – Palermo
Fahrt nach Monreale und Besichtigung des Doms mit seinen herrlichen byzantinischen Mosaiken und des angrenzenden Kreuzgangs im Benediktinerkloster. Gelegenheit zum individuellen Spaziergang im Ortskern. Rückkehr nach Palermo und Zeit zur freien Verfügung, oder Spaziergang über einen der malerischen, arabisch anmutenden Märkte (z.B.: Capo, Ballarò oder Vucciria) mit ihrer Fülle an landestypischen Erzeugnissen. Spaziergang über das arabische Viertel La Kalsa al halisah! – die Reine – einer kleinen Welt für sich in der quirligen Großstadt. Fakultativ Besuch des Teatro Ditirammu im Palazzo Petrullo, das sich ebenfalls im historischen Stadtteil Kalsa befindet und typischer Aperitif mit sizilianischem Fingerfood. Die Künstlerfamiglie von Vito Parinello, Ehefrau Rosa, Tochter, Sohn und weitere Musizisten bieten dem Besucher nicht nur das traditionelle Marionettentheater, sondern auch authentische sizilianische Volkslieder. Die Besitzer des Teatro Ditirammu, deren antike Traditionen, Kostüme und Volksmusik den Besucher in eine andere Dimension versetzt, stellt ein echtes, unnachahmliches Erlebnis in einer orientalisch anmutenden Atmosphäre dar. Rückfahrt zum Hotel, Abendessen und Übernachtung.

4. Tag: Erice – Segesta
Fahrt nach Erice und Spaziergang durch die malerischen Gassen mit den blumengeschmückten Innenhöfen. Evtl. Besuch einer Konditorei, in der Mandelspezialitäten, die sogenannten Ericini hergestellt werden, mit Kostprobe des typischen Mandelgebäcks und Marsala-Wein. Weiterfahrt durch die Weinberge des DOC-Gebietes Erice und Besuch eines Weingutes. Nach einer Weinprobe mit herzhaftem Mittagsimbiss Weiterfahrt nach Segesta, der einst mächtigsten Elymerstadt auf Sizilien. Besuch des gut erhaltenen dorischen Tempels aus dem V. Jh. v. Chr. Und des griechischen Theaters. Rückfahrt zum Hotel, Abendessen und Übernachtung.

Tempel von Segesta
Tempel von Segesta

5. Tag: Cefalù – Castelbuono
Fahrt nach Cefalù, einem reizenden Städtchen an Siziliens Nordküste, das in unvergleichlicher Lage unter einem mächtigen Felsen liegt. Besichtigung des Normannendoms mit seinen byzantinischen Goldmosaiken und Besuch der arabischen Waschanlage. Weiterfahrt in Richtung Madonie-Berge und Besuch einer Kellerei inmitten von Weinbergen. Weinprobe mit köstlichen Antipasti aus der Region. Fahrt nach Castelbuono und Gelegenheit zum Spaziergang durch den hübschen Ort und Manna-Probe (Die Manna ist bekannt wegen ihrer gesunden und therapeutischen Fähigkeiten und als Reinigungsmittel des Lebermetabolismus und der Gallenwege. Außerdem heilt sie Wunden und dient als Süßstoff für Diabetiker). Rückfahrt zum Hotel, Abendessen und Übernachtung.

6. Tag: Sambuca di Sicilia – Agrigent
Fahrt nach Sambuca di Sicilia und Besichtigung einer der wichtigsten Kellereien Siziliens. Besichtigung der Anbauflächen und der Kellerei mit anschließender Weinprobe. Weiterfahrt nach Porto Palo di Menfi und ausgiebiges Fischessen in einem Restaurant am Meer. Weiterfahrt nach Agrigent und Führung durch das weltberühmte hellenistische Tal der Tempel (Tempel der Juno, Concordia, des Zeus, Herkules, Castor und Pollux). Fahrt zum Hotel in bzw. im Raum Agrigent, Abendessen und Übernachtung.

7. Tag: Piazza Armerina – Syrakus
Fahrt nach Piazza Armerina und Besichtigung der römischen Villa del Casale, einer der schönsten Patriziervillen aus der Kaiserzeit mit den weltberühmten Fußbodenmosaiken, u.a. dem besonders bekannten Motiv der Bikini-Mädchen. Weiterfahrt in Richtung Caltagirone und Besuch eines renommierten Weingutes. Mittagessen, begleitet von sizilianischen Köstlichkeiten (typische Vorspeisen, Käse- und Wurstsorten, eingelegte Oliven, Gemüse usw.) im Rahmen einer Weinprobe. Fahrt zum Hotel in Syrakus, Check-In, Abendessen und Übernachtung.

8. Tag: Syrakus – Noto
Fahrt nach Syrakus, der einst mächtigsten Griechenstadt auf Sizilien, und Besichtigung der Archäologischen Zone im Parco della Neapolis mit dem griechischen Theater, dem Altar des Hieron, dem römischen Amphitheater, den Latomien und dem sogenannten Ohr des Dionysios. Besuch der Altstadt auf der Halbinsel Ortygia mit Dom und Arethusaquelle. Weiterfahrt in Richtung Noto. Weinprobe und Mittagsimbiss auf der Basis von Spezialitäten aus der Region. Am Nachmittag Besuch von Noto mit ihren zahlreichen Kirchen und Palästen aus goldfarbenem, lokalem Stein und Gelegenheit zum Spaziergang in der Fußgängerzone. Rückfahrt zum Hotel, Abendessen und Übernachtung.

9. Tag: Ragusa – Modica
Fahrt nach Modica und Besichtigung der Stadt der hundert Kirchen, darunter der barocke Dom San Giorgio. Fakultativ rustikales Mittagessen auf einem Landgut bei Modica oder Fischessen in einer Trattoria in Ragusa. Am Nachmittag Besichtigung der Barockstadt Ragusa, die nach der Zerstörung durch das Erdbeben von 1693 an der gleichen Stelle wieder aufgebaut wurde und den ursprünglichen Namen Ragusa Ibla behielt. Das moderne Ragusa dagegen hat sich auf den umliegenden Hügeln ausgedehnt. Sehenswert sind die Kathedrale, die Kirche San Giorgio und die Überreste der Kirche San Giorgio Vecchio. Rückfahrt zum Hotel, Abendessen und Übernachtung.

10. Tag: Heimreise
Frühstück im Hotel. Transfer zum Flughafen Catania.

10 Tage / 9 Übernachtungen

1. Tag: Ankunft
Ankunft am Flughafen Catania und Empfang durch die Reiseleitung. Fahrt zum Hotel in oder im Raum Palermo. Check-In, Begrüßungscocktail, Abendessen und Übernachtung.

La Martorana, Palermo
La Martorana, Palermo

2. Tag: Palermo – Monreale
Am Vormittag Besichtigung von Palermo und Spaziergang über einen der malerischen, arabisch anmutenden Märkte (z.B.: Capo, Ballarò oder Vucciria) mit ihrer Fülle an landestypischen Erzeugnissen. Besichtigung des Palazzo dei Normanni, ursprünglich eine Festung punischer Abstammung, die seitens der Araber zu ihrem Herrschaftssitz Qasr umgebaut wurde. Unter normannischer Herrschaft wurde diese Festung zu einem prunkvollen Königspalast umgebaut und mit vier Ecktürmen erweitert. Heute ist nur noch die Torre Pisana zu bewundern. Nach dem Tod des Kaisers Friedrich II. verfiel der Palast, wurde aber unter spanischer Herrschaft restauriert und mit der Porta Nuova verbunden. Besichtigung der Capella Palatina – die Palastkapellle – Juwel der normannischen Baukunst. Anschließend Besuch der mehrmals umgebauten Kathedrale aus dem XII. Jahrhundert. Besuch der Kirche San Giovanni degli Eremiti mit dem wunderschönen Garten und dem angrenzenden Kreuzgang. Fahrt nach Monreale und Besichtigung des Doms mit seinen herrlichen byzantinischen Mosaiken und des angrenzenden Kreuzgangs im Benediktinerkloster. Gelegenheit zum individuellen Spaziergang im Ortskern. Rückkehr zum Hotel, Abendessen und Übernachtung.

Unser Tipp
Fakultativ: Mittagsimbiss auf der Basis von sizilianischem Fingerfood auf dem Markt.

3. Tag: Palermo – Kulturhauptstadt Italiens 2018
Nach dem Frühstück Besichtigung des Castello della Zisa, dessen Namen von dem arabischen Wort Al Haziz – die Herrliche abgeleitet ist und das eine Jagdresidenz der Normannenkönige war. Von dem Gebäude, das einst in der Mitte einer Naturlandschaft lag, sind u. a. noch die kostbaren Mosaike der Sala della Fontana zu sehen. Besichtigung des Lustschlosses La Cuba, das unter Willhelm II errichtet wurde. Besuch der Kirche SS. Trinità, auch La Magione genannt. Diese Kirche wurde gegen Ende des 12. Jahrhunderts im arabisch-normannischen Stil für den Zisterzienserorden erbaut. Der angrenzende Kreuzgang ist ähnlich und genau so spektakulär wie der des Kreuzganges im Doms von Monreale. Fahrt zum Castello di Maredolce, bekannt als La Favara in Arabisch Fawwarah bzw. Wasserquelle, ein Palast arabischer Herkunft. Rückkehr zum Hotel, Abendessen und Übernachtung.

Unser Tipp
Fakultativ: Zum Ausklang des Tages Besuch eines authentischen, sizilianischen Marionettentheaters.

4. Tag: Segesta – Erice – Trapani
Fahrt nach Segesta, der bedeutendsten Elymerstadt Siziliens und Besichtigung des gut erhaltenen dorischen Tempels aus dem V. Jh. v. Chr. und des griechischen Theaters. Weiterfahrt nach Erice und Spaziergang durch die malerischen Gassen mit den blumengeschmückten Innenhöfen. Besuch einer Konditorei, in der Mandelspezialitäten, die sogenannten Ericini hergestellt werden, und Kostprobe des typischen Mandelgebäcks. Besichtigung des entzückenden Städtchens, das schon in der Antike wegen seines Venusheiligtums berühmt war und dessen Überreste noch heute bestehen. Neben einem fantastischen Panorama und den blumengeschmückten Innenhöfen sind der Dom, das mittelalterliche Schloss der Grafen Pepoli und der Stadtpark sehenswert. Am Nachmittag Weiterfahrt in Richtung Trapani und Panoramafahrt entlang der Salinen mit den charakteristischen Windmühlen. Rückfahrt zum Hotel, Abendessen und Übernachtung.

Unser Tipp
Fakultativ: Mittagimbiss auf der Basis des berühmten Pani cunzatu.

5. Tag: Agrigent – Piazza Armerina
Frühe Abfahrt nach Agrigent und Führung durch das weltberühmte hellenistische Tal der Tempel (Tempel der Juno, Concordia, des Zeus, Herkules, Castor und Pollux.) Bei Interesse Besuch des archäologischen Museums. Weiterfahrt durch das sizilianische Hinterland nach Piazza Armerina. Besichtigung der römischen Villa del Casale, einer der schönsten Patriziervillen aus der Kaiserzeit mit den weltberühmten Fußbodenmosaiken, u.a. dem besonders bekannten Motiv der Bikini-Mädchen. Weiterfahrt zum Hotel in bzw. im Raum Acireale. Check-In, Abendessen und Übernachtung.

Unser Tipp
Fakultativ: sizilianisches Spezialitätenessen in einer ländlichen Trattoria in der Nähe des Pergusa-Sees.

Ätna
Ätna

6. Tag: Ätna – Taormina
Ausflug zum Ätna (ca. 3300 m), dem größten noch tätigen Vulkan Europas. Mit dem Bus Auffahrt zu den Silvestri-Kratern auf ca. 1900 m Höhe. Falls es die Wetterbedingungen und die Vulkantätigkeit erlauben, Möglichkeit zur fakultativen Hochfahrt – mit Spezialfahrzeugen und in Begleitung eines Vulkanführers – zu den südöstlichen Kratern auf ca. 2900 m Höhe. Am Nachmittag Besuch des weltberühmten Städtchens Taormina, beliebt wegen des milden Klimas und seiner wunderschönen Lage auf dem Monte Tauro. Besichtigung des griechisch-römischen Theaters. Gelegenheit zu einem individuellen Spaziergang durch die zauberhaften Gässchen und evtl. kurzer Besuch des Palazzo Corvaio. Rückfahrt zum Hotel, Abendessen und Übernachtung.

Unser Tipp
Fakultativ Besuch eines Zitrusgutes und rustikales Mittagessen mit feurigem Ätnawein.

7. Tag: Lipari – Vulcano
Am Vormittag Fahrt nach Milazzo und Überfahrt nach Lipari, der größten Äolischen Insel. Diese Insel, die in der Antike Meligunis genannt wurde, ist vulkanischen Ursprungs und bekannt für die Bimssteinverarbeitung. Inselrundfahrt mit örtlichem Bus und kurzer Halt bei den Bimssteinbrüchen. Besuch des Archäologischen Parks, der Kathedrale mit dem Normannenkreuzgang und fakultativ Besuch des Archäologischen Museums. Am Nachmittag Überfahrt zur Insel Vulcano, die in der Mythologie als die Heimat des Feuergottes Hephaistos bekannt war. Auch diese Insel ist vulkanischen Ursprungs und weist eine Felsküste, unterbrochen von schönen schwarzen Lavastränden auf, deren Besonderheit die heißen Quellen und die Naturschwefelbäder sind. Evtl. Krateraufstieg (389 m) oder Möglichkeit zum Baden im Heilschlamm und/oder in den Schwefelquellen oder am schwarzen Sandstand. Rückkehr zum Hotel, Abendessen und Übernachtung.

Unser Tipp
Fakultativ: Fischessen in Lipari oder Vulcano.

8. Tag: Catania – Syrakus
Nach dem Frühstück kurze Besichtigung von Catania, der zweitgrößten Stadt Siziliens. Diese Stadt wurde 1669 durch einen verheerenden Ausbruch des Ätna und 1693 durch ein schweres Erdbeben völlig zerstört und im Barockstil wiederaufgebaut. Besichtigung des prächtigen Doms und evtl. Spaziergang durch die elegante Via Etnea mit ihren Barockpalästen und exklusiven Geschäften. Anschließend kurzer Spaziergang über den Fischmarkt. Weiterfahrt nach Syrakus, der einst mächtigsten Griechenstadt auf Sizilien. Besichtigung der Archäologischen Zone im Parco della Neapolis mit dem griechischen Theater, dem Altar des Hieron, dem römischen Amphitheater, den Latomien und dem sogenannten Ohr des Dionysios. Besuch der Altstadt auf der Halbinsel Ortygia mit Dom und Arethusaquelle. Rückfahrt zum Hotel, Abendessen und Übernachtung.

Unser Tipp
Fakultativ: Mittagsimbiss auf der Basis von Fischspezialitäten.

9. Tag: Modica – Ragusa
Fahrt nach Modica und Besichtigung der Stadt der hundert Kirchen, darunter der barocke Dom San Giorgio. Am Nachmittag Besichtigung der Barockstadt Ragusa, die nach der Zerstörung durch das Erdbeben von 1693 an der gleichen Stelle wieder aufgebaut wurde und den ursprünglichen Namen Ragusa Ibla behielt. Das moderne Ragusa dagegen hat sich auf den umliegenden Hügeln ausgedehnt. Sehenswert sind die Kathedrale, die Kirche San Giorgio und die Überreste der Kirche San Giorgio Vecchio. Rückfahrt zum Hotel, Abendessen und Übernachtung.

Unser Tipp
Fakultativ: Rustikales Mittagessen auf einem Landgut bei Modica oder Fischessen in einer Trattoria in Ragusa.

10. Tag: Heimreise
Frühstück im Hotel. Transfer zum Flughafen Catania und Heimreise.

Atemberaubende Landschaften, imposante griechische Tempel, römische Villen, quirlige Altstädte und mittelalterliche Bergdörfchen, arabisch anmutende Märkte und orientalische Düfte, feurige Lavaströme, fruchtbare Weinberge und Zitrusplantagen, weiße Sandstrände, unvergessliche Sonnenuntergänge. Dies ist die Vielfältigkeit der Insel Sizilien, dessen Hauptstadt Palermo die Kulturhauptstadt Italiens 2018 sein wird. Eine Stadt, die noch vor einigen Jahren Zentrum der Mafia war und dessen Schönheit im Elend unterging und vergessen wurde. In dieser Stadt, in der Persönlichkeiten wie Giovanni Falcone und Paolo Borselino umgebracht wurden, die nur die Schuld getragen haben, Sizilien von der Mafia befreien zu wollen, dachte man ein Punkt erreicht zu haben an dem es kein Zurück mehr geben würde. Das Wunder ist dank der Zivilcourage der Einwohner geschehen. Sie haben sich wieder Ihre Stadt geholt und im Neuen erobert. Viele der Einzelhändler fand nach Falcones Tod den Mut die Mafiosis, die Schutzgeld verlangten, anzuzeigen und es wurde nach und nach eine Bewegung. Wie man so schön sagt GEMEINSAM IST MAN STARK! Palermo war in der Vergangenheit stets ein Knotenpunkt der Weltgeschichte und trägt ein wichtiges geschichtliches Erbe mit sich. Kennen, leben und lieben Sie diese atemberaubende Stadt, ein Ort in dem fremde Herrscher wie Araber, Normannen und Staufer zahlreiche, kulturelle Schätze hinterlassen haben.

STÄDTEREISE PALERMO

Kulturhauptstadt Italiens 2018

Standortaufenthalt 4 Tage / 3 Übernachtungen

1. Tag: Ankunft
Ankunft am Flughafen Palermo und Empfang durch die Reiseleitung. Transfer zum Hotel in bzw. in Raum Palermo. Check-In, Begrüssungscocktail, Abendessen und Übernachtung.

Dom, Monreale
Dom, Monreale

2. Tag: Palermo – Monreale
Besichtigung von Palermo und Spaziergang über einen der malerischen, arabisch anmutenden Märkte (z.B.: Capo, Ballarò oder Vucciria) mit ihrer Fülle an landestypischen Erzeugnissen. Besichtigung des Palazzo dei Normanni, ursprünglich eine Festung punischer Abstammung, die seitens der Araber zu ihrem Herrschaftssitz Qasr umgebaut wurde. Unter normannischer Herrschaft wurde diese Festung zu einem prunkvollen Königspalast umgebaut und mit vier Ecktürmen erweitert. Heute kann man nur noch die Torre Pisana bewundern. Nach dem Tod des Kaisers Friedrich II. verfiel der Palast, wurde aber unter spanischer Herrschaft restauriert und mit der Porta Nuova verbunden. Besuch der Capella Palatina – die Palastkapelle, Juwel der normannischen Baukunst. Fakultativ Mittagsimbiss auf der Basis von sizilianischem Fingerfood auf einem der quirligen Märkte. Anschließend Besichtigung der mehrmals umgebauten Kathedrale aus dem XII. Jahrhundert. Besuch der Kirche San Giovanni degli Eremiti mit dem wunderschönen Garten und dem angrenzenden Kreuzgang. Am Nachmittag Fahrt nach Monreale und Besichtigung des Doms mit seinen herrlichen byzantinischen Mosaiken und des angrenzenden Kreuzgangs im Benediktinerkloster. Gelegenheit zum individuellen Spaziergang in dem hübschen Ortskern. Rückkehr zum Hotel, Abendessen und Übernachtung.

Unser Tipp
Vor Rückkehr zum Hotel wäre der Besuch eines Marionettentheaters ein krönender Abschluss der Reise.

San Giovanni degli Eremiti, Palermo
San Giovanni degli Eremiti, Palermo

3. Tag: Unbekanntes Palermo
Besichtigung des Castello della Zisa, dessen Namen von dem arabischen Wort Al Haziz – die Herrliche abgeleitet ist und das eine Jagdresidenz der Normannenkönige war. Von dem Gebäude, das einst in der Mitte einer Naturlandschaft lag, sind u. a. noch die kostbaren Mosaike der Sala della Fontana zu sehen. Besichtigung des Lustschlosses La Cuba, das unter Willhelm II errichtet wurde. Besuch der Kirche SS. Trinità, auch La Magione genannt. Diese Kirche wurde gegen Ende des 12. Jahrhunderts im arabisch-normannischen Stil für den Zisterzienserorden erbaut. Der angrenzende Kreuzgang ist ähnlich und genau so spektakulär wie der des Kreuzganges im Dom von Monreale. Rückkehr zum Hotel, Abendessen und Übernachtung.

4. Tag: Heimreise
Nach dem Frühstück Transfer zum Flughafen Palermo und Heimreise.

ARABISCH-NORMANNISCHE KUNST IN SIZILIEN

Flugreise 10 Tage / 9 Übernachtungen

1. Tag: Ankunft
Ankunft am Flughafen Catania und Empfang durch die Reiseleitung. Fahrt zum Hotel im Raum Piazza Armerina, Check –In, Begrüßungscocktail, Abendessen und Übernachtung.

2. Tag: Piazza Armerina – Enna – Calascibetta
Am Morgen Besichtigung der römischen Villa del Casale, einer der schönsten Patriziervillen aus der Kaiserzeit mit den weltberühmten Fußbodenmosaiken, u.A. dem besonders bekannten Motiv der Bikini-Mädchen. Weiterfahrt nach Enna, der höchst gelegenen Provinzhauptstadt Italiens. Besichtigung des Lombardenkastells, das zu den bedeutendsten mittelalterlichen Schlössern Italiens gehört. Von hier aus genießt man bei gutem Wetter ein unvergessliches Panorama weit hinaus in die sizilianische Landschaft. Weiterfahrt nach Calascibetta, und Spaziergang durch die kleine Ortschaft arabischer Abstammung. Der Name Calascibetta stammt ebenfalls vom arabischem q’alat shibet – Kastell auf der Berg-Krone – . Im 11. Jahrhundert wurden unter der normannischen Herrschaft ein Schloss und die Stadtmauern erbaut. Gelegenheit zum individuellen Spaziergang und evtl. Besichtigung der Kirche der Heiligen Maria und des Apostels San Pietro. Rückfahrt zum Hotel, Abendessen und Übernachtung.

3. Tag: Caltanisetta – Agrigento – Mazara del Vallo
Fahrt nach Caltanissetta und Besichtigung der Altstadt, dessen Mittelpunkt die zentrale Piazza Garibaldi mit dem Dom Santa Maria la Nuovo ist, wo man Fresken von Guglielmo Borremans bewundern kann. Während des Spazierganges Außenbesichtigung des barocken Palazzo Moncada. Fahrt nach Agrigent und Führung durch das weltberühmte Tal der Tempel (Tempel der Juno, Concordia, des Zeus, Herkules, Castor und Pollux). Weiterfahrt zum Hotel in Mazara del Vallo, Check-In, Abendessen und Übernachtung.

4. Tag: Castelvetrano – Salemi – Marsala
Fahrt in Richtung Castelvetrano und Besichtigung der Kirche Santissima Trinità ein wenig außerhalb des Ortes. Diese Kirche , auch „la Cuba di Delia „ genannt, ist normannischer Abstammung und wurde nach dem Modell der byzantinischen Cuba gebaut. Weiterfahrt nach Salemi. Der Ort liegt auf einem kleinen Berg, von wo man eine herrliche Aussicht auf die Umgebung hat. Spaziergang zur Burg aus der Normannen-Zeit und Besichtigung des Doms. Sizilianischer Mittagsimbiss auf der Basis von gefüllten Reisbällchen. Anschließend Fahrt nach Marsala, einer Hafenstadt, die schon von den Sikanern, Elymern und Karthagern bevölkert war. Die Araber gaben der Stadt ihren heutigen Namen: Marsael-Allah (der Hafen Gottes). Nach einem Spaziergang durch die Altstadt evtl. Besichtigung einer der weltberühmten Weinkellereien mit kleiner Kostprobe. Rückfahrt zum Hotel, Abendessen und Übernachtung.

5. Tag: Mazara del Vallo – Trapani – Erice – Segesta – Palermo
Rundgang und kurze Besichtigung von Mazara del Vallo mit seiner arabisch anmutenden Altstadt. Anschließend Fahrt in Richtung Trapani und Panoramafahrt entlang der Salinen mit den charakteristischen Windmühlen. Weiterfahrt in das mittelalterliche Städtchen Erice, das schon in der Antike wegen seines Venusheiligtums berühmt war. Spaziergang durch die Gassen der Stadt zum Dom, zum Schloss der Grafen Pepoli und zum Stadtpark. Auf dem Weg nach Palermo Fotostopp am gut erhaltenen dorischen Tempel von Segesta aus dem V. Jh. v. Chr. Fahrt zum Hotel in Palermo, Check-In, Abendessen und Übernachtung.

La Martorana, Palermo
La Martorana, Palermo

6. Tag: Palermo – Villafrati
Besichtigung des Palazzo dei Normanni. Diese Festung, ursprünglich
punischer Abstammung, wurde seitens der Araber zu ihrem Herrschaftssitz Qasr umgebaut. Unter normannischer Herrschaft wurde diese zu einem prunkvollen Königspalast umgebaut und mit vier Ecktürmen erweitert. Heute ist nur die Torre Pisana zu bewundern. Nach dem Tod des Kaisers Friedrich II. verfiel der Palast, wurde aber unter spanischer Herrschaft restauriert und mit der Porta Nuova verbunden. Besichtigung der Capella Palatina – die Palastkapelle – Juwel der normannischen Baukunst. Besuch der arabisch anmutenden Kirche San Giovanni degli Eremiti mit ihren charakteristischen roten Kuppeln und dem wunderschönen Garten. Besuch der Kirche Martorana und S. Cataldo, die sich auf der Piazza Bellini befinden. Weiterfahrt in Richtung Villafrati/Pizzo Chiarastella zur Besichtung der Thermalanlagen arabischer Abstammung. Rückfahrt zum Hotel, Abendessen und Übernachtung.

7. Tag: Palermo
Besichtigung des Castello della Zisa, dessen Namen von dem arabischen Wort Al Haziz – die Herrliche abgeleitet ist und eine Jagdresidenz der Normannenkönige war. Von dem Gebäude, das einst in der Mitte einer Naturlandschaft lag, sind u. a. noch die kostbaren Mosaike der Sala della Fontana zu sehen. Besichtigung des Lustschlosses La Cuba, das unter Willhelm II errichtet wurde. Besuch der Kirche SS. Trinità, auch La Magione genannt. Diese Kirche wurde gegen Ende des 12. Jahrhunderts im arabisch-normannischen Stil für den Zisterzienserorder erbaut. Der angrenzende Kreuzgang ist ähnlich und genau so spektakulär wie der Kreuzgang des Doms von Monreale. Zum Ausklang des Tages Besuch eines authentischen, sizilianischen Marionettentheaters. Rückkehr zum Hotel, Abendessen und Übernachtung.

8. Tag: Monreale – Palermo
Fahrt nach Monreale und Besichtigung des Doms mit seinen herrlichen byzantinischen Mosaiken und des angrenzenden Kreuzgangs im Benediktinerkloster. Gelegenheit zum individuellen Spaziergang. Rückkehr nach Palermo und Spaziergang über einen der malerischen, arabisch anmutenden Märkte (z.B.: Capo, Ballarò oder Vucciria) mit ihrer Fülle an landestypischen Erzeugnissen. Spaziergang über das arabische Viertel La Kalsa „al halisah! – die Reine – einer kleinen Welt für sich. Rückfahrt zum Hotel, Abendessen und Übernachtung.

9. Tag: Caccamo – Cefalù
Fahrt nach Caccamo und Besuch des imposanten Schlosses, das um das 12. Jahrhundert erbaut wurde. Weiterfahrt durch die herrliche sizilianische Landschaft nach Cefalù, einem reizenden Städtchen an Siziliens Nordküste, das in unvergleichlicher Lage unter einem mächtigen Felsen liegt. Besichtigung des Normannendoms mit seinen byzantinischen Gold-mosaiken und der arabischen Waschanlage. Fakultativ Fischessen am Meer. Am Nachmittag Freizeit in Cefalù. Rückfahrt zum Hotel, Abendessen und Übernachtung.

10. Tag: Heimreise
Frühstück im Hotel. Transfer zum Flughafen Catania.

Eine komplette Sizilienrundreise muss unbedingt die Äolischen Inseln, die sich nordöstlich von Sizilien im Tyrrhenischen Meer befinden, beinhalten. Diese sieben Inseln, die der Mythologie nach Töchter des Windgottes Äolus und Heimat des Gottes Vulcano sind, verlocken mit einem glasklaren Meer, weißen Sandstränden, schwarzen Lavastränden, Felsküsten, vom Wind geformtes Gestein und noch unberührte Natur.

GROSSE SIZILIEN-RUNDREISE UND ÄOLISCHE INSEL

Flugreise / 12 Tage – 11 Übernachtungen

1. Tag: Ankunft Catania – Raum Syrakus
Ankunft am Flughafen Catania. Empfang durch die Reiseleitung und Transfer zum Hotel im Raum Syrakus. Check-In, Begrüßungscocktail, Abendessen und Übernachtung.

2. Tag: Ragusa – Ispica – Modica
Fahrt nach Ragusa. Die schöne Barockstadt wurde nach der Zerstörung durch das Erdbeben von 1693 an der gleichen Stelle wieder aufgebaut und behielt den ursprünglichen Namen Ragusa Ibla. Das moderne Ragusa dagegen hat sich auf den umliegenden Hügeln ausgedehnt. Sehenswert sind die Kathedrale, die Kirche San Giorgio und die Überreste der Kirche San Giorgio Vecchio. Weiterfahrt durch die idyllische Landschaft zur eindrucksvollen Cava d’Ispica inmitten der Hybläischen Berge. Entlang des Flusstals befinden sich Felsengräber sowie Felsenwohnungen, die die Anwesenheit der Menschen von der Vorgeschichte bis zur byzantinischen Zeit bezeugen. Weiterfahrt nach Modica und Besichtigung der Stadt der hundert Kirchen mit dem barocken Dom San Giorgio. Rückfahrt zum Hotel, Abendessen und Übernachtung.

Unser Tipp
Kostprobe der weltberühmten Schokolade aus Modica, die nach einem alten aztekischen Rezept hergestellt wird.

3. Tag: Syrakus – Noto
Am Vormittag Führung in Syrakus, der einst mächtigsten Griechenstadt Siziliens. Besichtigung der archäologischen Zone im Parco della Neapolis mit dem griechischen Theater, dem Altar des Hieron, dem römischen Amphitheater, den Latomien und dem sogenannten Ohr des Dionysios. Besuch der Altstadt auf der Halbinsel Ortygia mit Dom und Arethusaquelle. Am Nachmittag Besichtigung der Barockstadt Noto. Besuch einer der zahlreichen Kirchen und Paläste aus goldfarbenem, lokalem Stein und etwas Freizeit zum Spaziergang in der Fußgängerzone. Rückfahrt zum Hotel, Abendessen und Übernachtung.

Unser Tipp
Weinprobe im Rahmen eines sizilianischen Spezialitätenbuffets in einer berühmten Kellerei im Raum Rosolini.

Stromboli, Äolische Inseln
Stromboli, Äolische Inseln

4.Tag: Taormina – Messina – Milazzo – Stromboli
Am Vormittag Fahrt nach Taormina, ein weltberühmtes Städtchen, beliebt für sein mildes Klimas und seine wunderschönen Lage auf dem Monte Tauro. Besichtigung des griechisch-römischen Theaters und Gelegenheit zum individuellen Spaziergang durch die zauberhaften Gässchen. Weiterfahrt nach Messina, der drittgrößten Stadt Siziliens. Diese moderne Stadt wurde nach dem Erdbeben von 1908 völlig neu aufgebaut. Panoramafahrt und kurze Besichtigung des Doms mit dem berühmten Glockenturm, der die größte mechanische Uhr der Welt enthält, die in Straßburg von der Familie Ungerer konstruiert und 1933 in den Glockenturm eingebaut wurde. Weiterfahrt zum Hafen Milazzo und Überfahrt nach Stromboli. Check-In im Hotel und Abendessen. Danach Bootsfahrt zur Feuerstraße (Sciara del Fuoco), während der man dem einmaligen und unvergesslichen, nächtlichen Spektakel der Lavaausstöße, begleitet von Explosionen, beiwohnen kann. Rückfahrt zum Hotel vor Mitternacht und Übernachtung.

5. Tag: Panarea – Salina – Lipari
Überfahrt nach Panarea, der Vip-Insel schlechthin, wo sich jedes Jahr im Sommer italienische und internationale Prominente treffen, um ihre Ferien in exklusiver Gesellschaft zu verbringen. Kurzer Halt in der Bucht von Cala Junco und Fahrt zur Grotta degli Innamorati. Ankunft am Hafen von Panarea und Freizeit zur individuellen Inselerkundung.
Überfahrt zur sogenannten grünen Insel Salina. Die Griechen nannten die zwei nebeneinanderliegenden Berge von Salina die Didyme, die Doppelte. Den jetzigen Namen hat die Insel einer antiken Salzindustrie zu verdanken. Die rund 2300 Einwohner leben vorwiegend von Landwirtschaft als Einnahmequelle, hauptsächlich von Wein-, Oliven-, und Kapernanbau. Berühmt ist Salina auch für den aromatischen Dessertwein Malvasia. Aufenthalt in Santa Maria di Salina und Spaziergang durch das hübsche Hafendörfchen. Panoramafahrt entlang der Insel zur Bucht von Pollara. Überfahrt nach Lipari. Ankunft im Hotel, Check-In, Abendessen und Übernachtung.

Cefalù
Cefalù

6. Tag: Lipari – Vulcano
Am Vormittag Führung auf Lipari, der größten Äolischen Insel. Diese Insel, die in der Antike Meligunis genannt wurde, ist vulkanischen Ursprungs und bekannt für die Bimsteinverarbeitung. Inselrundfahrt mit örtlichem Bus und kurzer Halt bei den Bimssteinbrüchen. Besuch des Archäologischen Parks, der Kathedrale mit dem Normannenkreuzgang und fakultativ Besuch des Archäologischen Museums. Überfahrt zur Insel Vulcano, die in der Mythologie als die Heimat des Feuergottes Hephaistos bekannt war. Auch diese Insel ist vulkanischen Ursprungs und weist eine Felsküste, unterbrochen von schönen schwarzen Lavastränden auf, deren Besonderheit die heißen Quellen und die Naturschwefelbäder sind. Evtl. Krateraufstieg (389 m) oder Möglichkeit zum Baden im Heilschlamm und/oder in den Schwefelquellen oder am schwarzen Sandstand. Rückfahrt zum Hotel auf Lipari, Abendessen und Übernachtung.

7. Tag: Milazzo – Tyndaris – Cefalù – Palermo
Überfahrt nach Milazzo und Fahrt in Richtung Cefalù. Auf dem Weg evtl. Halt in Tyndaris, das 396 v. Chr. gegründet wurde. Die Stadt ist heute durch die Wallfahrtskirche der Schwarzen Madonna bekannt, die von zahlreichen Pilgern aufgesucht wird. Weiterfahrt nach Cefalù. Am Nachmittag Besichtigung des Normannendoms mit seinen byzantinischen Goldmosaiken und der arabischen Waschanlage. Freizeit zum individuellen Spaziergang im hübschen Normannenstädtchen. Weiterfahrt zum Hotel in oder im Raum Palermo. Abendessen und Übernachtung.

Unser Tipp
Sizilianisches Spezialitätenessen oder Fischessen am Meer.

8. Tag: Segesta – Erice – Trapani
Fahrt nach Segesta, der bedeutendsten Elymerstadt Siziliens und Besichtigung des gut erhaltenen dorischen Tempels aus dem V. Jh. v. Chr. und des griechischen Theaters. Weiterfahrt nach Erice und Spaziergang durch die malerischen Gassen mit den blumengeschmückten Innenhöfen. Besuch einer Konditorei, in der Mandelspezialitäten, die sogenannten Ericini hergestellt werden, und Kostprobe des typischen Mandelgebäcks. Besichtiung von Erice, das schon in der Antike wegen seines Venusheiligtums berühmt war und dessen Überreste noch heute bestehen. Neben einem fantastischen Panorama und den blumengeschmückten Innenhöfen sind der Dom, das mittelalterliche Schloss der Grafen Pepoli und der Stadtpark sehenswert. Weiterfahrt in Richtung Trapani und Panoramafahrt entlang der Salinen mit den charakteristischen Windmühlen. Rückfahrt zum Hotel, Abendessen und Übernachtung.

Tempel von Segesta
Tempel von Segesta

9. Tag: Monreale – Corleone – San Cipirello
Fahrt nach Monreale und Besuch des Doms mit den wunderschönen byzantinischen Goldmosaiken sowie des angrenzenden Kreuzgangs im Benediktinerkloster. Anschließend Ausflug ins sizilianische Hinterland. Unterwegs ausgiebige Hirtenjause auf einem Landhaus, während der man der Herstellung des Ricotta-Käses beiwohnt. Fahrt nach Corleone und kurzer Halt in dem durch den Paten weltberühmten Ort. Weiterfahrt – teilweise durch die von der Mafia konfiszierten Gelände – zu der Kellerei Cantina Cento Passi (= Kellerei 100 Schritte)*. Besichtigung dieser Kellerei, die von dem Verein Libera Terra (= freie Erde) von jungen Idealisten verwaltet wird. Rückfahrt zum Hotel, Abendessen und Übernachtung.

* Der Name der Kellerei kommt von dem berühmten Film „Cento Pas-si“ (= 100 Schritte), dessen Hauptfigur „Peppino“ Impastato, der im durch Mafiosi berühmten Dorf Cinisi lebte. Die 100 Schritte symbolisie-ren die Distanz zwischen seinem Haus und dem des Mafia-Bosses Gae-tano Badalamenti. Sohn einer Mafia-Familie, lebte Peppino als Mafia-„Gegner“. Wegen seiner konstanten Rebellion wurde er ermordet. Aktiv stellte er sich gegen die Mafia durch seine Radiosendung „Radio Aut“, mit der er der jungen sizilianischen Generation den Mut gab, gegen die Mafia zu kämpfen

10. Tag: Palermo
Ganztägige Führung in Palermo: Besuch der mehrmals umgebauten Kathedrale aus dem XII. Jahrhundert, der Cappella Palatina im Normannenpalast, einem Juwel der byzantinischen Mosaikkunst, der Kirchen La Martorana und/oder San Giovanni degli Eremiti, deren rote Kuppeln auf typisch arabische Architektur verweisen, der Piazza Pretoria mit Brunnenanlage. Besuch des Oratorio Santa Cita. Am Nachmittag Besichtigung der Kapuzinerkatakomben, einer unterirdischen Grabstätte, wo sich adlige Palermitaner bis Ende des XIX. Jh. bestatten ließen. Rückfahrt zum Hotel, Abendessen und Übernachtung.

11. Tag: Unbekanntes Westsizilien
Fahrt zum Naturschutzpark Lo Zingaro und kleine Wanderung. Der Weg führt an kleinen, größtenteils verlassenen Bauernhäusern und steinernen Hirtenhütten vorbei. Fahrt nach Scopello und Spaziergang durch den idyllischen kleinen Ort hoch über dem Meer. Picknick oder ländlicher Imbiss in Scopello. Weiterfahrt nach San Vito Lo Capo, berühmt für seinen wunderschönen weißen Sandstrand. Aufenthalt in dem typischen Ort und Gelegenheit zum Baden im glasklaren Meer. Rückfahrt zum Hotel, Abendessen und Übernachtung.

12.Tag: Heimreise
Nach dem Frühstück im Hotel Transfer zum Flughafen und Heimreise.

Im Frühjahr 1787 schiffte sich Johann Wolfgang von Goethe in Neapel ein, um für sechs Wochen Sizilien zu bereisen. Diese Studienreise folgt seinen Reisebeschreibungen, die er in der „Italienischen Reise” der Nachwelt hinterlassen hat. Bis heute wecken seine Aufzeichnungen die Südlandsehnsüchte der Nordländer.

STUDIENREISE AUF GOETHES SPUREN

8 Tage – 7 Übernachtungen

1. Tag: Anreise – Bagheria – Palermo
Ankunft in Palermo. Fahrt nach Bagheria und Besichtigung der Barockvilla des Prinzen von Palagonia, die Goethe besichtigte und deren bizarre Figuren er heftig kritisierte. Transfer zum Hotel in Palermo, oder Umgebung. Check-In, Begrüßungscocktail, Abendessen und Übernachtung.

Fakultativ: Romantische Stadtrundfahrt durch das beleuchtete Palermo. Anstatt per Bus kann diese Stadtrundfahrt fakultativ auch mit Kutschen organisiert werden – wie zu Goethes Zeit -!.

2. Tag: Palermo – Monte Pellegrino
17 Tage hielt sich Goethe in Palermo auf, wo ihn das bunte Leben fesselte, und wo er am 13.04.1787 vermerkte: Italien ohne Sizilien macht gar kein Bild in der Seele: hier ist erst der Schlüssel zu allem. Palermo beschreibt er als sehr leicht zu überschauen und schwer zu kennen. Besichtigung des öffentlichen Gartens Villa Giulia und des Botanischen Gartens, den Goethe zum wunderbarsten Ort von der Welt erklärte. Besuch der mehrmals umgebauten Kathedrale aus dem XII. Jh., der Cappella Palatina im Normannenpalast, einem Juwel der byzantinischen Mosaikkunst, der Kirchen La Martorana und/oder San Giovanni degli Eremiti, deren rote Kuppeln auf typisch arabische Architektur verweisen, und der Piazza Pretoria mit Brunnenanlage. Auffahrt zum Monte Pellegrino, dem Wahrzeichen Palermos, und Besuch der Wallfahrtskirche der hl. Rosalia, der Schutzpatronin der Stadt. Rückfahrt zum Hotel, Abendessen und Übernachtung.

3. Tag: Alcamo – Segesta – Castelvetrano – Selinunt
Fahrt nach Alcamo und kurze Besichtigung der barocken Stadt, in der Goethe auf seiner Sizilienreise übernachtete. Weiterfahrt nach Segesta, der bedeutendsten Elymerstadt Siziliens und Besichtigung des gut erhaltenen dorischen Tempels aus dem V. Jh. v. Chr. Auf der Weiterfahrt nach Selinunt kurzer Halt in Castelvetrano, wo Goethe ebenfalls eine Nacht verbrachte. In Selinunt, der westlichsten Kolonie der Griechen, Besichtigung der Archäologischen Zone (Osthügel und Akropolis). Abendessen und Übernachtung im Raum Selinunt.

Taormina
Taormina

4. Tag: Sciacca – Agrigent
Fahrt über Sciacca nach Agrigent und Führung durch das berühmte Tal der Tempel (Tempel der Juno, Concordia, des Zeus, Herkules, Castor und Pollux). Freizeit mit Möglichkeit zum Spaziergang durch die reizvolle Altstadt von Agrigent. Fahrt zum Hotel im Raum Agrigent. Abendessen und Übernachtung in oder im Raum Agrigent.

Fakultativ: Nach dem Abendessen Gelegenheit, eine abendliche Busrundfahrt zu unternehmen, während der die beleuchteten Tempel bewundert werden können.

5. Tag: Caltanissetta – Enna – Taormina
Fahrt nach Caltanissetta, wo Goethe zwei Nächte verbracht hat. Auf der Strecke von Agrigent nach Caltanissetta ist Goethe klar geworden, wie Sizilien den Ehrennamen einer Kornkammer Italiens erlangen konnte. Vom Gespräch mit den Einwohnern von Caltanissetta berichtet Goethe: „Wir mussten von Friedrich dem Zweiten erzählen, und ihre Teilnahme an diesem großen Könige war so lebhaft, dass wir seinen Tod verhehlten, um nicht durch eine so unselige Nachricht unsern Wirten verhasst zu werden.” Weiterfahrt nach Enna (zu Goethes Zeit Castro Giovanni genannt), der höchst gelegenen Provinzhauptstadt Italiens, die wegen des fantastischen Panoramas auch Terrasse Siziliens genannt wird. Besichtigung des Lombardenkastells, eines der bedeutendsten mittelalterlichen Schlösser Friedrichs II. Von hier aus genießt man eine wunderschöne Aussicht zum Nachbarort Calascibetta und zum Demeterfelsen, wo noch Reste des dorischen Tempels erhalten sind, der der Fruchtbarkeitsgöttin geweiht ist. Fahrt zum Hotel im Raum Taormina. Abendessen und Übernachtung.

Ätna
Ätna

6. Tag: Ätna – Catania
Ausflug zum Ätna (ca. 3300 m), dem höchsten, noch tätigen Vulkan Europas. Anfahrt über Nicolosi, vorbei an den Monti Rossi (die Gemeinde Nicolosi hat dort zur Erinnerung an Goethes Reise eine Gedenktafel errichtet). Auffahrt zum Ätna mit dem Bus bis zu den Silvestri-Kratern auf ca. 1900 m Höhe. Falls es die Wetterbedingungen und die Vulkantätigkeit erlauben, Möglichkeit zur fakultativen Hochfahrt – mit Spezialfahrzeugen und in Begleitung eines Vulkanführers – zu den südöstlichen Kratern auf ca. 2900 m Höhe. Fahrt nach Catania, der zweitgrößten Stadt Siziliens, die nach dem Ätnaausbruch von 1669 und dem Erdbeben von 1693 neu im Barockstil aufgebaut wurde. Panoramarundfahrt und Besichtigung der berühmten Via Etnea mit ihren Barockpalästen und -kirchen sowie des der hl. Agathe geweihten prachtvollen Doms. Spaziergang über den charakteristischen Fischmarkt (nur wochentags). Rückfahrt zum Hotel, Abendessen und Übernachtung.

7. Tag: Taormina – Messina
Besuch von Taormina mit Besichtigung des griechisch-römischen Theaters und etwas Freizeit zum Bummel durch das malerische Städtchen. Weiterfahrt nach Messina, der drittgrößten Stadt Siziliens. Diese moderne Stadt wurde nach dem Erdbeben von 1908 völlig neu aufgebaut. Panoramafahrt durch die Stadt und Besichtigung des Doms mit dem berühmten Glockenturm, der die größte mechanische Uhr der Welt enthält, die in Straßburg von der Familie Ungerer konstruiert und 1933 in den Glockenturm eingebaut wurde. Kurzer Halt beim Wallfahrtsort Cristo Re, von wo aus man einen wundervollen Blick auf die Stadt bis hinüber zur Küste von Kalabrien hat. Rückfahrt zum Hotel, Abendessen und Übernachtung.

8. Tag: Heimreise
Nach dem Frühstück Transfer zum Flughafen Catania und Heimflug.

Diese Reise kann entweder als Flug oder als Busreise durchgeführt werden. Die Anfahrt kann über den Landweg – mit Zwischenübernachtungen auf dem Festland oder mit der Fähre von Genua, Livorno, Civitavecchia oder Neapel nach Palermo (oder umgekehrt) – organisiert werden.

LITERARISCHE REISE DURCH SIZILIEN

9 Tage – 8 Übernachtungen

1. Tag: Anreise – Taormina
Ankunft am Flughafen Catania und Panoramafahrt entlang der Zyklopenküste, vorbei an Aci Castello, Acitrezza und Acireale. Giovanni Vergas Roman I Malavoglia spielt in dem Fischerort Acitrezza. Der große Vertreter des italienischen Verismus war ein Ankläger der sozialen Verhältnisse und ließ seine Romane in Catania und Umgebung spielen. Transfer zum Hotel im Raum Taormina. Check-In, Begrüßungscocktail, Abendessen und Übernachtung.

Lesetipp: Sizilianische Dorfgeschichten (Cavalleria Rusticana) von Giovanni Verga (1840-1922) und „Die Vizekönige“ (I viceré) von Federico De Roberto (1861–1927).

Taormina
Taormina

2. Tag: Catania – Taormina
Fahrt nach Catania und Spaziergang durch die Altstadt zum Dom und zum Wahrzeichen der Stadt, dem Schwarzen Elefanten. In der Via Sant‘Anna unweit des Doms liegt Giovanni Vergas Geburtshaus, das besichtigt werden kann (sonntags und montags geschlossen). Fakultativ Fahrt zu einer ländlichen Trattoria oder auf ein Zitrusgut und typisch sizilianischer Mittagsimbiss. Weiterfahrt nach Taormina und Besuch des weltberühmten Städtchens, beliebt wegen des milden Klimas und seiner wunderschönen Lage auf dem Monte Tauro. Besichtigung des griechisch-römischen Theaters und Gelegenheit zu einem Bummel durch die zauberhaften Gässchen. Rückkehr zum Hotel, Abendessen und Übernachtung.

Lesetipp: „A house in Sicily“ (leider nur auf Englisch erhältlich) von Daphne Phelps.

3. Tag: Syrakus – Modica – Ragusa
Fahrt nach Syrakus, wo Elio Vittorini 1908 geboren wurde. Der Schriftsteller, der 1966 in Mailand starb, hat seine Heimat in seinen Romanen Die rote Nelke und Gespräch in Sizilien verewigt. Spaziergang durch die Altstadt von Syrakus auf den Spuren von Vittorini. Weiterfahrt nach Modica und Besuch von Salvatore Quasimodos Geburtshaus (Modica 1901 – Neapel 1968). Fahrt zum Hotel im Raum Ragusa, Abendessen und Übernachtung.

Zur Lektüre von Quasimodos Gedichten, Gedichtesammlungen „Ausgewählte Gedichte“ (Poesie scelte) sollten Sie sich mit der Schokolade von Modica verwöhnen, die nach einem alten aztekischen Rezept hergestellt wird.

Weiterer Lesetipp: „Spaziergang nach Syrakus“ von Johann Gottfried Seume, der 1804 von Leipzig zu Fuß aufbrach, um sein Ziel Syrakus zu erreichen.

4. Tag: Comiso – Vizzini – Mineo – Piazza Armerina
Fahrt nach Comiso, wo Gesualdo Bufalino 1920 auf die Welt kam. Kurzer Aufenthalt und Weiterfahrt nach Vizzini, Schauplatz der Cavalleria Rusticana von Verga, dessen Familie dort ein Haus besaß. Diesen Ort beschrieb Verga auch ausführlich in seinem Roman Mastro Don Gesualdo. Weiterfahrt nach Mineo, Geburtsort zweier wichtiger italienischer Schriftsteller. Luigi Capuana wurde 1839 in Mineo geboren und sein Geburtshaus ist zu besichtigen, während Giuseppe Bonaviri 1924 in Mineo zur Welt kam. Fahrt zum Hotel im Raum Piazza Armerina, Abendessen und Übernachtung.

Lesetipp: „Die Lügen der Nacht“ (Le menzogne della notte) oder „Das Pesthaus“ (Diceria dell’untore) von Gesualdo Bufalino sowie „Der Schneider von Mineo“ (Il sarto della strada lunga) von Giuseppe Bonaviri und „Der Marchese von Roccaverdina“ (Il marchese di Roccaverdina) von Luigi Capuana.

5. Tag: Caltagirone – Racalmuto – Agrigent
Besichtigung von Caltagirone und Besuch des Keramikmuseums, des nach Faenza zweitwichtigsten Museums Italiens, und der langen Keramiktreppe (La Scala), die von der Piazza del Municipio zur Kirche Santa Maria del Monte führt und deren Stufen mit bunten Majoliken reich dekoriert sind. Fahrt nach Racalmuto, Sciascias Geburtsort, und Spaziergang durch die kleine Provinzstadt in der Nähe von Agrigent. Fahrt zum Hotel im Raum Agrigent, Abendessen und Übernachtung.

Lesetipp: „Mein Sizilien“ (la mia Sicilia) oder „Der Tag der Eule“ (Il giorno della civetta) oder „Schwarz auf Schwarz“ (Nero su Nero) von Leonardo Sciascia.

La Martorana, Palermo
La Martorana, Palermo

6. Tag: Agrigent – Santa Margherita Belice – Palermo
Besuch des Geburtshauses des sizilianischen Schriftstellers und Nobelpreisträgers Luigi Pirandello (1867-1936), das für Literaturliebhaber ein Wallfahrtsort ist. Unter einer einsam in der Landschaft stehenden Pinie befindet sich das Grabmal des großen Dichters, auf dessen Grabstein sein Testament nachzulesen ist. (Letzter Wille VI. Verbrennt mich. Und sobald mein Leib verbrannt ist, soll man ihn verstreuen, denn ich möchte, dass nichts – auch nicht die Asche – von mir übrigbleibe. Sollte das nicht möglich sein, so bringe man die Aschenurne nach Sizilien und vermaure sie in rohem Gestein inmitten der Äcker von Agrigent, wo ich geboren bin.). Die Asche wurde jahrelang in einer griechischen Vase in seinem Geburtshaus aufbewahrt. Später erst wurde die Asche in die Winde seiner Heimat zerstreut. Weiterfahrt nach Santa Margherita di Belice, wo sich das Landhaus der Familie Lampedusa befand, das in Tomasi di Lampedusas (1896-1957) Roman Der Leopard zum Fantasieort Donnafugata wurde. Fahrt zum Hotel im Raum Palermo, Abendessen und Übernachtung.

Lesetipp: „Novellen für ein Jahr“, Band I und II (Novelle per un anno) von Luigi Pirandello sowie „Der Leopard” (Il Gattopardo) und „Die Stätten meiner Kindheit” (von „I Racconti“) von Giuseppe Tomasi di Lampedusa.

7. Tag: Palermo – Monreale
Besichtigung des historischen Stadtkerns von Palermo. Der Spaziergang beginnt in der Via Butera, wo Giuseppe Tomasi di Lampedusa in den letzten Jahren seines Lebens in einem Palast (Hausnummer 28) lebte. In seinem Roman beschreibt der Schriftsteller aber den ursprünglichen Familienpalast (der fiktive Palazzo Ponteleone), der sich in der Via Lampedusa befand, wo er bis zur Bombardierung durch die Allierten bis 1943 lebte. Kaffeepause im Café Mazzara, wo Lampedusa jeden Tag einkehrte und stundenlang an seinem Roman schrieb. Besichtigung der Kapuzinerkatakomben, wo sich adlige Palermitaner bis Ende des XIX. Jh. bestatten ließen. Auf dem nebenstehenden Friedhof befindet sich das Grab des Autors Giuseppe Tomasi di Lampedusa und das seines Urgroßvaters Giulio di Lampedusa, der dem Fürsten Don Fabrizio im Roman Der Leopard Vorbild stand. Besuch des Doms von Monreale mit den wunderschönen byzantinischen Goldmosaiken und des angrenzenden Kreuzgangs des Benediktinerklosters. Rückkehr zum Hotel, Abendessen und Übernachtung.

Krimilesetipp: „Die Verbrechen in der Via Medina-Sidonia“ (I delitti di Via Medina-Sidonia) von Santo Piazzese (im Buchdeckel befindet sich ein Stadtplan von Palermo zur besseren Orientierung). Der zeitgenössische Schriftsteller beschreibt das heutige Palermo liebevoll und lässt einen Mord im Botanischen Garten geschehen.

8. Tag: Bagheria – Polizzi Generosa – Cefalù
Fahrt nach Bagheria und Besichtigung der Barockvilla Palagonia. Weiterfahrt nach Polizzi Generosa. Der Schriftsteller Antonio Borgese wurde 1882 in Polizzi geboren und die Hauptstraße des Ortes heißt nach dem Intellektuellen, der Elisabeth Mann geheiratet hat. Fakultativ Essen in einem Agriturismo. Fahrt nach Cefalù und Besuch des Normannendoms mit seinen byzantinischen Goldmosaiken, der arabischen Waschanlage sowie des Museums Mandralisca mit dem bekannten Portrait Ritratto di ignoto des größten Renaissancemalers Siziliens, Antonello da Messina. Rückkehr zum Hotel, Abendessen und Übernachtung.

Lesetipp: „Die stumme Herzogin“ (La lunga vita di Marianna Ucrìa) und „Bagheria“ von Dacia Maraini sowie „Das Lächeln des unbekannten MatroseN“ (Il sorriso dell’ignoto marinaio) von Vincenzo Consolo, das sich an dem Portrait von Antonella da Messina inspiriert hat und „Baaria“ von Giuseppe Tornatore.

9. Tag: Heimreise
Nach dem Frühstück Transfer zum Flughafen und Heimflug.

Leichte Krimikost für die Heimreise: „Der Kavalier der späten Stunde“ (L’odore della Notte) von Andrea Camilleri. Empfehlen möchten wir Ihnen außerdem das Hörbuch (gesprochen von Christian Brückner): „Selige Sommerzeit – Eine sizilianische Kindheit“, nach den Kindheitserinnerungen von Fulco di Verdura, „Estati felici“.