Rundreise Südtirol

KURZREISE SÜDTIROL

Standortaufenthalt 6 Tage / 5 Übernachtungen

1. Tag: Ankunft
Ankunft im Hotel im Raum Bozen, z.B. Leifer oder Meran (o.ä.) Check-In, Begrüßungscocktail, Abendessen und Übernachtung.

2. Tag: Meran

Meran
Meran

Fahrt nach Meran, der zweitgrößten Stadt Südtirols. Sie liegt in einem von Bergen umgebenen Talkessel und ist seit dem 19. Jahrhundert vor allem als Kurort bekannt. Besonders sehenswert ist die landesfürstliche Burg, die um das Jahr 1475 von Erzherzog Sigmund erbaut wurde sowie die Altstadt mit den wunderbaren Laubengassen, die Ottoburg, in der Franz Kafka für kurze Zeit wohnte, die Stadttore sowie die Theater- und Postbrücke. Der Pulverturm, der früher als Lager für Schießpulver genutzt wurde, dient heute als Aussichtsturm: Der Rundblick schweift über die Meraner Altstadt mit dem mächtigen Pfarrturm als Wahrzeichen im Vordergrund, dahinter liegen die herrschaftlichen Wohnviertel von Unterund Obermais, und schließlich das weite Etschtal. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung. Rückkehr zum Hotel, Abendessen und Übernachtung.

3. Tag: Bozen
Nach dem Frühstück Besichtigung von Bozen. Die Landeshauptstadt von Südtirol ist besonders für die Vielzahl an Schlössern bekannt. Das bekannteste ist das Schloss Runkelstein, das 1237 durch die Brüder Friedrich und Beral von Wangen erbaut wurde. In der Innenstadt sind der Neptunsbnnen, die Mariensäule und die Bindergasse besonders sehenswert. In zwölf Minuten erreicht man mit einer modernen Seilbahn die Ortschaft Oberbozen auf einer Höhe von ca. 1.200 Metern. Das Hochplateau ist ein kleines Paradies für Bergwanderer: 350 km markierte Wanderwege, deren Höhepunkt das Rittner Horn ist. Rückkehr zum Hotel, Abendessen und Übernachtung.

4. Tag: Dolomiten-Rundfahrt

Italienische Dolomiten
Italienische Dolomiten

Panoramafahrt durch die Brenta-Dolomiten. In Madonna di Campiglio Spaziergang durch den mondänen Ort, der eine beliebte Skistation ist. Weiterfahrt zu den Wasserfällen von Nardis, unweit von Madonna di Campiglio. Der ca. 90 m hohe Wasserfall wird von 2 Felsblöcken eingerahmt, die versteinerte Dämone darstellen sollen. Auf Wunsch kann zum harmonischen Ausklang der Reise ein Spezialitätenessen mit anschließender Folkloredarbietung in einem typischen Gasthaus organisiert werden. Rückkehr zum Hotel, Abendessen und Übernachtung.

5. Tag: Bruneck – Brixen
Fahrt nach Bruneck. Diese Stadt im Pustertal wird von einer mächtigen bischöflichen Burg überragt. Durch vier Stadttore gelangt man in die Altstadt, charakterisiert durch die prächtigen Bürgerhäuser und wunderschönen Gassen. Weiterfahrt nach Brixen im Südtiroler Eisacktal, eine der ältesten Städte des Tirols. Besonders sehenswert ist die historische Altstadt. Besichtigung des Doms und des angrenzenden Kreuzganges sowie der Hofburg. Spaziergang durch die Laubengasse und Möglichkeit zum Einkaufen oder zur Einkehr in einem der gemütlichen Cafés.

6. Tag: Heimreise
Nach dem Frühstück Heimreise.

Landwirschaft und Kultur in Südtirol
Auf Wunsch kann das Programm mit den Besuchen von landwirtschaftli-chen Betrieben bereichert werden. Sie können diese Kombination als Landwirschaft und Kultur in Südtirol anbieten.

2. Tag: Zusatzprogramm
Fahrt nach Schnalstal und Besuch eines Bauernhofes, der in der Viehzucht und Herstellung von Milchprodukten wie Käse, Joghurt und Fleischwaren tätig ist. Die Geschichte und Tradition des Bauernhofes begann bereits vor ca. 700 Jahren, denn urkundlich erwähnt wurde der Hof erst um das Jahr 1290. Anfangs war der Betrieb im Besitz eines Tiroler Landesfürsten, heute ist er ein erfolg- und traditionsreiches Familienunternehmen. Da dieser Bauernhof Mitglied der Gesellschaft zur Erhaltung schützenswerter Haus- und Nutztierrassen ist, wird sehr viel Wert auf die Tierhaltung gelegt. Dadurch wird die Qualität der Produkte des Bauernhofes gehoben, denn in der Zucht und Tierhaltung werden alte Rassen inkludiert, z.B. das Tiroler Grauvieh – eine alte, robuste Kuhrasse, die hervorragende Milch produziert und schmackhaftes Fleisch bietet – , die vom Aussterben bedrohten schwäbischen und hällischen Landschweine, die Altsteirer-, Sulmthaler- und Vorwerkhühner – deren Eier einen ausgezeichneten Geschmack haben und cholesterinarm sind und die Bergschafe. Führung durch den Bauernhof und Besuch der Käserei, sowie Vorführung der Käseherstellung mit anschließender Kostprobe in Form eines reichhaltigen Imbisses der hauseigenen Produkte, wie z.B. des Südtiroler Specks.

3. Tag: Zusatzprogramm
Weiterfahrt nach Montagna und Besuch einer Weinkellerei, die für besondere Rotweine bekannt ist. Die Philosophie der Kellerei ist, die alten Traditionen mit den modernen Methoden zu verbinden, um die jahrhundertlange Tradition des Gebietes beizubehalten. Besondere Achtung erhält die Rebsorte Blauburgunder, die nach den angegebenen Richtlinien angebaut wird und unter ständiger Qualitätskontrollen steht.

4. Tag: Zusatzprogramm
Halt im Raum Seis und Besichtigung eines Betriebes, der in der Grappa-Herstellung tätig ist. Kurze Einführung in die Grappa-Welt und Besuch der Destillator-Räume. Dieser Betrieb produziert hochwertige Grappa und verwendet nur biologisch angebaute Rohstoffe aus der Umgebung. Kostprobe der Destillate und Einblick in die verschiedenen Herstellungsphasen. Der Betrieb hat sich ebenfalls in den letzten Jahrzehnten um die Produktion des ersten Südtiroler Aceto Balsamico tradizionale spezialisiert. Entstanden ist die Idee, einheimischen Balsamico-Essig zu produzieren, im Freundeskreis des Besitzers. Seit 1993 begann das Projekt unter der Leitung eines Freundes, der im Raum Modena bereits Balsamico-Essigs produzierte. Besonders interessant ist die Besichtigung der Räumlichkeiten, in denen Balsamico-Essig hergestellt wird. Die Gärung erfolgt in Fässern aus Kastanien-, Eichen- und Kirschholz (Die zuletzt genannten Fässer sind besonders wichtig, da sie die Süße und Farbe des Essigs bestimmt.