Rundreise Toskana

TOSKANA: SCHWEMMLAND, ETRUSKER UND INSELN

Standortaufenthalt 8 Tage / 7 Übernachtungen

1. Tag: Ankunft
Fahrt entlang der toskanischen Küste Riviera degli Etruschi zum Hotel in oder im Raum Marina di Grosseto. Check-In, Begrüßungscocktail, Abendessen und Übernachtung.

Maremma
Maremma

2. Tag: Grosseto – Roselle – Vetulonia
Besichtigung von Grosseto, Hauptstadt der Maremma, die sich im Schwemmland des Flusses Ombrone befindet. Heute gehört Grosseto zu den wichtigsten landwirtschaftlichen Zentren der Toskana. Die Altstadt ist von einer in rotem Backstein gebauten Stadtmauer umgeben. Besonders sehenswert ist die Piazza Dante, der Duomo San Lorenzo mit seiner Fassade im Sieneser Stil, der Palazzo Comunale – im Florentiner Stil errichtet – sowie der Palazzo della Provincia. Weiterfahrt nach Roselle – die ehemalige etruskische Stadt Ruselle – die heute die interessantesten Ausgrabungen der Toskana bietet. Besichtigung der Stadtmauer, des Amphitheaters und einer Thermalanlage. Auf der Rückfahrt zum Hotel Halt im kleinen Bergdorf Vetulonia von etruskischer Abstammung, von wo aus man eine wunderschöne Aussicht auf Pinienwälder und die immer grüne Macchia genießen kann. Besuch der etruskischen Mauer und der archäologischen Zone. Rückfahrt zum Hotel. Abendessen und Übernachtung.

3. Tag: Massa Marittima – Castiglione della Pescaia
Fahrt nach Massa Marittima, ein Juwel in ca. 600 m Höhe über der Maremma. Besichtigung der Città Vecchia, in der sich die wichtigsten Sehenswürdigkeiten befinden: die Piazza Garibaldi, der Dom in pisanisch-romanischem Stil, geschmückt mit vielen Skulpturen und Fresken. Fakultativ Besuch des Museo Archeologico im Palazzo della Podestà. Spaziergang zur Città Nuova mit ihrer imposanten Porta alle Silici aus dem 14. Jh., dem Arco dei Senesi und der Sieneser Fortezza. Weiterfahrt nach Castiglione della Pescaia, einem der schönsten Badeorte des Maremma-Gebietes. Spaziergang durch den Ort und Besichtigung der mittelalterlichen Rocca Aragonese. Freizeit zu individuellen Unternehmungen. Rückfahrt zum Hotel, Abendessen und Übernachtung.

4. Tag: Insel Giglio
Auf der Halbinsel Monte Argentario in der Maremma gründeten die Etrusker ein blühendes Zentrum. Neben den vielen Nekropolen, die bis nach Ansedonia (heute ein beliebter Badeort) reichen, zeugt noch die Kanalanlage Tagliata Etrusca von dem einst römischen Handelsumschlagplatz. Überfahrt zur Isola del Giglio (italienisch für Lilie) und Ankunft in Giglio Porto, einem malerischen Fischerort. Besichtigung des mittelalterlichen Kastells mit den Festungen und Bastionen aus dem XI./XII. Jh. Besuch von Giglio Campese im Westen der Insel und Strandspaziergang entlang der ausgedehnten Badebucht bzw. je nach Jahreszeit Gelegenheit zum Baden. Rückkehr zum Hotel, Abendessen und Übernachtung.

Sovana
Sovana

5. Tag: Sovana – Pitigliano – Sorano
Fahrt nach Sovana, einem kleinen Ort mit rund 200 Einwohnern. So wie alle südtoskanischen Etruskerstädte befindet sich Sovana in Hügellage auf einem Tuffplateau. Spaziergang durch die Piazza del Pretorio und Besichtigung des Doms. Anschließend Besuch der archäologischen Zone, wo sich die schönsten Etruskergräber befinden. Besonders sehenswert sind die in Tuffstein geschlagenen Wege und die Gräber der Ildebranda, des Tifone, der Sirena sowie das Grab mit dem Taubenschlag. Weiter-fahrt nach Pitigliano, ebenfalls auf einem Tuffsteinhügel gelegen. Dort werden die von den Etruskern ausgehöhlten Hügel zur Lagerung des im Ort angebauten Weines Bianco di Pitigliano benutzt. Besonders schön ist der Ortskern mit den engen Gassen, Palazzo Orsini und der mittelal-terliche Dom San Pietro e Paolo. Weiterfahrt nach Sorano. Der kleine Ort mit seinen rund 3700 Einwohnern liegt auf einem Tuffsteinhügel. Be-sonders sehenswert ist das mittelalterlich geprägte Stadtzentrum. Besi-chtigung der Fortezza Orsini und der unterirdischen Gänge, die im Zeital-ter der Renaissance dem Militär zur Verteidigung dienten. Rückfahrt zum Hotel, Abendessen und Übernachtung.

6. Tag: Piombino – Elba – Piombino
Fahrt nach Piombino und Überfahrt nach Elba. Die größte Insel des toskanischen Archipels gewann schon unter den Etruskern aufgrund ihres hochwertigen Eisenerzvorkommens an Bedeutung. Berühmt wurde sie jedoch durch Napoleon, der hier 1814 neun Monate verbrachte. Neben zahlreichen Denkmälern im und um den Hauptort Portoferraio, die an den französischen Kaiser erinnern, besitzt die beliebte Ferieninsel vielfältige landschaftliche Reize sowie ausgesprochen günstige Bedingungen für viele Wassersportarten. Kostprobe von Wein und besoffenem Kuchen (typisch für Elba) in Marciana Marina. Botanische Rundfahrt und Gelegenheit, die Macchia, die im März schon überall auf Elba blüht, zu bewundern. Fakultativ kann in der Mittagszeit ein Fischessen am Strand organisiert werden. Überfahrt nach Piombino, Rückfahrt zum Hotel, Abendessen und Übernachtung.

7. Tag: Tag zur freien Verfügung oder Ausflug zum Monte Amiata
Fahrt zum höchsten Berg der südlichen Toskana, dem Monte Amiata. Dieser Berg ist vulkanischen Ursprungs und ein Zuhause für viele Tierarten, die vom Aussterben bedroht sind. Besuch des Naturparks, in dem der Appenin-Wolf und die Wildesel Schutz erhalten. Spaziergang durch einen Naturlehrpfad, vorbei an Quellen, Holzbrücken, Wäldern bis zu den Ställen von Pferden und Eseln, die erst nachts frei im Park herumlaufen dürfen. Anschließend Rückfahrt zum Hotel, Abendessen und Übernachtung.

8. Tag: Heimreise
Nach dem Frühstück Heimreise.