Städtereise Rom

ROM FÜR LIEBHABER

Städtereise 7 Tage/ 6 Übernachtungen

1. Tag: Ankunft
Ankunft per Bus pder am Flughafen Roma Fiumicino. Fahrt zum Hotel in oder im Raum Rom. Check-In, Abendessen und Übernachtung.

2. Tag: Antikes Rom Teil I / Foro Romano – Palatino
Am Vormittag Besuch des Foro Romano, ehemaliges Zentrum der Stadt, die sich langsam zur Hauptstadt eines riesigen Reiches entwickelte. Ursprünglich war das Foro Romano ein Marktplatz. Durch den Einfluss der römischen Kaiser füllte sich dieser Platz immer mehr mit Gedenkmonumenten, Triumphbögen, Ehrensäulen, Tempeln usw. Der Verfall des Forums begann mit dem Niedergang des Römischen Reiches. Die heidnischen Tempel wurden großteils in christliche Tempel umgewandelt. Bis zur Renaissance diente das Forum als Steinbruch für den Bau neuer Paläste und Kirchen. Mit der Zeit breitete sich die Vegetation über die eingestürzten Bauten aus, und der Mittelpunkt des Römischen Reiches diente sogar zur Rinderweide. Die Ausgrabungen, die heute zu sehen sind, stammen großteils aus dem II. und III. Jh. n. Chr. Am Nachmittag Besuch des Palatino, der Ursprung von Rom. Hier befand sich die legendäre Hütte des Romulus, die bereits in der Antike Pilgerziel war. Ab Tiberius war der Palatin eine Kaiserresidenz. Am südlichsten Teil der Gärten befinden sich u. A. die Überreste des Tempio della Magna Mater, Tempio della Vittoria und Tempio di Apollo Palatino sowie Reste mehrerer eisenzeitlicher Hütten aus dem VIV. und VIII. Jh. v. Chr., die man als Casa di Romolo verehrte. Rückkehr zum Hotel, Abendessen und Übernachtung.

3. Tag: Antikes Rom Teil II / Kolosseums – Fori Imperiali – Piazza del Campidoglio
Besuch des Kolosseums, Wahrzeichen von Rom. Ursprünglich ließ Kaiser Nero den künstlichen See der Domus Aurea anlegen. Erst ab 72. n. Chr. ließ Vespasian, sein Nachfolger, ein monumentales Amphitheater errichten, das sein Volk mit Gladiatorenspielen und Tierhatzen in Laune halten sollte. Mit seiner 50 m hohen Travertinfassade zählt das Kolosseum zu den neuen sieben Weltwundern. Für die Vollendung des mächtigen Amphitheaters wurden rund 40.00 Sklaven und 7 Jahre Bauarbeiten benötigt. Besuch des prächtigen Konstantin-Bogens und Besuch der Fori Imperiali. Durch die Ausdehnung des Römischen Reiches wuchs der Bedarf an Stätten für die Verwaltung der Stadt , sowie Gerichte und Stätten für kultische Rituale. So entstanden di Foren von Cäsar, Augustus, Vespasian, Nerva und Trajan (z. Z. ist nur die Innenbesichtigung der Trajan‘s-Märkte möglich). Diese Plätze dienten neben den praktischen Funktionen auch als Selbstdarstellung der Herrscher. Das Cäsar-Forum ist nur teilweise freigelegt. Zu sehen ist u. A. der Tempel der Venus Genitrix. Im Zentrum befand sich der Tempel des rachesüchtigen Kriegsgottes Mars Ultor. Das Trajan-Forum ist übrigens das größte und besterhaltene der Kaiserforen. Spaziergang zur Piazza del Campidoglio, die unter Papst Paul III. im 16. Jh. als repräsentative Kulisse für Staatsempfänge dienen sollte. Heute befindet sich hier der Amtssitz der Stadtregierung und des Bürgermeisters. Ebenfalls sehenswert ist die romanische Basilika aus dem 13. Jh., Santa Maria in Araceoli. Rückkehr zum Hotel, Abendessen und Übernachtung.

4. Tag: Antikes Rom Teil III / Panteon – Piazza Navona – Trevi-Brunnen – Spanische Treppe
Am Vormittag Besuch des Panteon, ein Wunderwerk der Architektur. Die zweischalige Kuppel – Meisterwerk römischer Ignenieurskunst – wurde in dem heutigen vergleichbaren Beton über eine Holzverschalung gegossen. Als Lichtquelle dient eine Öffnung (9 m Durchmesser) im Scheitelpunkt der Kuppel. Nach zahlreichen Plünderungen gelang es Papst Bonifaz IV im 7. Jh., das Pantheon der Himmelsgöttin Maria und allen Märtyrern zu geweihen, und so wurde es in Santa Maria dei Martiri umbenannt. Ursprünglich war das Pantheon den Göttern Apollo, Jupiter, Mars, Merkur, Saturn, Diana und Venus geweiht, und deren Statuen wurden im Laufe der Jh. durch christliche Altäre ersetzt. Spaziergang entlang der schönsten Piazza Roms Piazza Navona. Ursprünglich war diese Piazza das Areal eines Stadions, das im 1. Jh. n. Chr. errichtet wurde. Während der Renaissance veranstaltete Kardinal Borgia auf dem Platz Stierkämpfe. Im Laufe der Zeit wurde dieser Platz mit Brunnen verschönert. Sehenswert ist die Kirche Sant’Agnese in Agone, die zu Ehren der Hl. Agnes, auf der Piazza Navona ihr Martyrium erlitt. Spaziergang zum Trevi-Brunnen und zur Spanischen Treppe. Rückkehr zum Hotel, Abendessen und Übernachtung.

Petersdom
Petersdom

5. Tag: Christliches Rom / Vatikan
Am Vormittag Besichtigung des Petersplatzes und des Petersdom, Wahrzeichen des Vatikans und Zentrum der katholischen Christenheit. Der Petersdom wurde zwischen 1506 und 1626 – angeblich über dem Grab des Apostels Petrus – erbaut. An dem Bauwerk arbeiteten die besten Baumeister der Renaissance, u. A. Bramante, Raffael und Michelangelo. Insgesamt 5 Portale führen ins Innere des Petersdom, doch die Porta Santa – das rechte Seitenportal – wird nur in Heiligen Jahren geöffnet, u. z. alle 25 Jahre, sodass jede Generation die Möglichkeit hat, einen Ablass der zeitlichen Sündenstrafen zu erhalten. Der Innenraum wirkt durch die Maße und die prächtige Ausstattung mit Säulen aus Marmor, Bronze und Stuck sehr majestätisch. Blickfang des Mittelschiffs ist der von vier gedrehten Säulen getragene Bronzebaldachin über dem Papstaltar, über dem sich die atemberaubende Kuppel von Michelangelo wölbt. Anschließend Besuch der Cappella Sistina. Für Kunstliebhaber ist das Deckenfresko von Michelangelo ein Erlebnis unvergleichbarer Schönheit. Die Seitenwände der Cappella Sistina wurden u. a. seitens Perugino, Signorelli und Botticelli bemalt. Zum Abschluss Besuch einer der Vatikanischen Museen. Diese gehören zu den größten kunsthistorischen Sammlungen der Welt. Die Exponate reichen von griechischen und römischen Skulpturen über ägyptische Mumien, etruskische Bronzen bis zu Fresken und Gemälden der Neuzeit. Der Vatikan zählt über 15 einzelne Museen und ca. 30 Sammlungen. Rückkehr zum Hotel, Abendessen und Übernachtung.

6. Tag: Campo de‘ Fiori – Palazzo Farnese – Trastevere
Am Vormittag Spaziergang entlang des römischen Marktes Campo de‘ Fiori, Seele der römischen Bevölkerung. Am Abend verwandelt sich dieser Platz zum mondänen Treffpunkt der Römer und Besucher. Weiter zur Piazza Farnese mit ihren Brunnenanlagen und den gleichnamigen Palazzo Farnese – Höhepunkt römischer Renaissance-Baukunst -. Berühmt wurde Palazzo Farnese ebenfalls durch Verdi, der den zweiten Akt seiner Oper Tosca hier publizierte. Bei Interesse kann die Besichtigung der Galleria Farnese organisiert werden, in der die Fresken der Caracci-Brüder bewundert werden können. Weiter zum Stadtviertel Trastevere und Spaziergang durch die engen Gassen bis zur Piazza Santa Maria, Zentrum des populären Viertels. Die Trasteverini behaupten, nur hier wohnen die echten Römer. Zum Abschluss des Tages Freizeit. Fakultativ: typisch römisches Abschiedsessen mit Musik in Trastevere. Rückkehr zum Hotel und Übernachtung.

7. Tag: Heimreise
Nach dem Frühstück Rückreise per Bus oder Transfer zum Flughafen in Rom Fiumicino und Heimreise.